Neues für Lese- und Wasserratten

Neues für Lese- und Wasserratten

Stadt und „Weinheim liest“ kümmern sich um ein „Offenes Bücherregal“ am Strandbad Waidsee

Weinheim. „Die Mic

StW
K1024 P1000613
ky-Maus-Hefte waren als Erstes weg“, schmunzelte Christine Münch und dachte daran, wie gerade ein paar Jungen oder Mädchen kichernd auf der Wiese liegen, um sich an den zeitlosen Geschichten von Micky, Goofy, Donald und den anderen zu erfreuen. Konsalik war auch schon da, Rosemunde Pilcher streckte ihren Rücken heraus; auch Reclam-Klassiker („Das Leben des Simplicissimus“) sind im Angebot – und das alles „fer umme“, kostenlos.

Seit gestern schlägt die Stadt am Strandbad Waidsee neue Seiten auf. Ein „Offenes Bücherregal“ ist im Eingangsbereich originell in einer ausrangierten Telefonzelle eingerichtet worden. Das Prinzip kennt man, in Weinheim zum Beispiel aus der Weinheim Galerie oder Christine Münchs Offener Garage im Ligusterhag in der Weststadt: Jeder kann sich ohne Gebühr aus den Bücherregalen bedienen, ein Buch herausnehmen und nach dem Lesen wieder hineinstellen. Es ist aber auch gestattet, ein Buch mit nach Hause zu nehmen und ein anderes zu bringen. Wer ausgelesene Bücher der Allgemeinheit zur Verfügung stellen will, kann das gerne tun. Ein „Offenes Bücherregal“ lebt vom Wechsel und der Vielfalt der Buchtitel – also ein Spaß für Lese- und Wasserratten am Strandbad.

Weinheims Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner entdeckte neulich die ausrangierte Telefonzelle und hatte die Idee. Dann nahm er mit der Initiative „Weinheim liest“ Kontakt auf, mit dem Wunsch, die Literaturfreunde könnten die Buchzelle betreuen. Gerne willigten Christine Münch, Katja Görtz, Erika Heuser und Wolfgang Zotz ein – denn ganz ohne Obhut kann ein „Offenes Bücherregal“ nicht bleiben; jemand muss zum Beispiel darauf achten, dass keine unangemessenen Bücher aufgestellt werden.

Am Freitag konnten Dr. Torsten Fetzner, Michaela Leip von der kommunalen Verwaltung des Strandbades und die Initiatoren von „Weinheim liest“ die umfunktionierte Telefonzelle in Betrieb nehmen. Sie selbst hatten für die erste Grundausstattung gesorgt. Holger Harnisch, Mitarbeiter des Weinheimer Bauhofs, hatte das Häuschen – teilweise in seiner Freizeit – umgerüstet.

Wer will, kann gut erhaltene Bücher für das Offene Regal ab sofort an der Kasse des Strandbades Waidsee abgeben.