Das Wormser präsentiert neue Kunstausstellung in seinen Fensterfronten Retrospektive „Lichtblicke nach dunkler Zeit“ zeigt Werke von Werner Reifarth vom 2. Februar bis 29. März

Stadt Worms
DrVeronikaBindewald

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs legen zwei große Bombenangriffe Worms am 21. Februar und 18. März 1945 in Schutt und Asche. Zwei Drittel der Innenstadt werden zerstört. Beim Angriff auf Dresden verliert der Künstler Werner Reifarth am 13. Februar 1945 alle seine bis dahin entstandenen Werke. Nun hat Reifarths in Worms lebende Nichte, Dr. Veronika Bindewald, eine Auswahl der beeindruckenden Nachkriegswerke ihres Onkels zur Verfügung gestellt, um sie in Gedenken im Wormser Theater, Kultur- und Tagungszentrums zu präsentieren. Angesichts der aktuellen Lage dienen die großformatigen Fensterfronten im Neubau des Veranstaltungshauses wieder als Ausstellungsfläche für die Retrospektive.

Über Werner Reifarth und seine Werke
Im thüringischen Eisenberg am 8. August 1919 geboren, und von 1942 bis 1943 an der Staatlichen Kunsthochschule eingeschrieben, studierte Werner Reifarth unter anderem bei Professor Hans Hanner. Bis 1956 arbeitete er als freischaffender Künstler in Dresden und Berlin, erhielt 1947 den Preis des Rates der Stadt Dresden, 1948 den Preis „DIE JUNGEN“ in Dresden und 1951 den Ersten Preis beim Karl Ströher-Wettbewerb in Darmstadt.
Werner Reifahrt gewinnt Abstand zum Naturalismus und findet über die neue Sachlichkeit den Weg zum Kubismus. Seine Bilder behalten auch bei heiteren Motiven einen Hauch von Melancholie. Reifarths Skizzen und Zeichnungen sind äußerst witzig bis sarkastisch. Auf Reisen findet er Ende der 50er-Jahre den inneren Frieden für ausgewogene Landschaftsbilder, die zunehmend abstrakter werden. Werner Reifarth starb 1977 mit 58 Jahren nach langer Krankheit.
In den Fenstern des Wormser-Neubaus sind vom 2. Februar bis 29. März eine Auswahl seiner Werke zu sehen, darunter Stillleben, Akte und Portraits.
Zur Ausstellung ist im Worms Verlag ein Katalog erschienen. Wer Interesse an einem Katalog hat, kann sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

Altbau-Fenster schmücken weiterhin Skulpturen, Theaterpräsentation & Videoinstallation
In den Fenstern des Theaterbaus wird weiterhin außerdem eine Auswahl von Skulpturen von Eckhard Schembs ausgestellt. Der Wormser Künstler ließ sich vor allem von seinen Aufenthalten in Afrika inspirieren. In den Straßen von Ouagadougou lernte er von den Bronzegießern und kreiert seither seine einzigartigen Figuren. Von Schembs stammt außerdem die „Seiltänzer“-Figur, die abends in luftiger Höhe eindrucksvoll ihren Schatten an den Theaterturm wirft. Auch die Vitrinen mit Bildern, historischen Aufnahmen oder Gästebücher von 1966 schmücken vorerst weiter die Fenster des Theaterbaus und bieten interessante Einblicke in die Geschichte des Theaters.
Die Video-Installation „Person“ wird außerdem nach wie vor im Theaterbau gezeigt und fängt das Wormser in seiner Gesamtheit ein. Die Installation stammt von den Wormsern Patrik Gölz und Volker Metzger. Gölz zeigt einen Darsteller, Volker Metzger, dessen Handlungen zunächst spielerisch und willkürlich erscheinen. Wer genau hinsieht, erkennt: Die Handlungen stehen symbolisch oder direkt im Zusammenhang mit dem Wormser, seiner Historie und dem Zuschauer.