Spowo Mix 5

SVW – Patrick Glöckner am Alsenweg angekommen

(Foto: W.Neuberth) Der neue Trainer des SV Waldhof - Patrick Glöckner
Trainer Copy

(GM) Am Montag startete der SV Waldhof in die Vorbereitung zur Saison 2020/21. Nicht nur im Team des SV Waldhof gibt es viele neue Gesichter, auch der Coach ist neu am Alsenweg: Patrick Glöckner, der zuvor den Chemnitzer FC trainierte.

„Ich wurde hier sehr gut aufgenommen, auch von der Mannschaft und ich hatte sofort ein gutes Gefühl“, berichtet Patrick Glöckner von seinen ersten Eindrücken. „Ich freue mich auf das was kommen wird. Heute ging es zunächst einmal darum, dass sich die neuen Spieler an den Platz gewöhnen und dass die gesamte Mannschaft wieder in den Rhythmus kommt. Dann muss man sehen, wo man die Stellschrauben justieren muss.“

Das bevorstehende Pokalspiel gegen den ASC Neuenheim sieht der neue Coach natürlich als zusätzlichen Anreiz, aber noch beschäftigt er sich damit nicht. Von einem Saisonziel mag er ebenso noch nicht sprechen. „Unser Ziel es, aus jedem Spieler das Beste herauszuholen – jeden Spieler einfach zu verbessern um dann zu sehen, was am Ende herauskommt. Meine Spielidee ist, grundsätzlich zielstrebig nach vorne zu spielen. Natürlich werde ich versuchen, eine eigene Note in unser Spiel zu bringen, wie auch die Spieler ihre eigene Note einbringen werden.“

(Foto: W.Neuberth) v.l. Int.-Pressespr. Christoph Schumacher, Jochen Kientz, Patrick Glöckner
Presse3 Copy

Dabei erinnert der neue Trainer noch einmal an das 4:3 des SV Waldhof, im Heimspiel gegen die Chemnitzer. „Da liegen wir zweimal vorn und dann hat der Waldhof das Spiel noch gedreht. Da konnte man deutlich sehen, welche Wucht im Stadion war. Das war schon beeindruckend. Und genau diesen Fußball wollen wir hier spielen und die Fans dabei mitnehmen.“
Aktuell umfasst der Kader 16 Feldspieler und drei Torhüter. Geplant ist eine Kaderstärke von 24 Feldspielern. Dazu der Sportliche Leiter, Jochen Kientz: „Wir sind noch nicht so aufgestellt, wie wir wollen. Wir sind noch dabei, auf dem Markt zu gucken, aber wir werden jetzt keinen Schnellschuss abgeben.“

Klar ist aber, dass, so Kientz, „es für den SV Waldhof schwierig ist, Ablösesummen zu zahlen“, da ja auch aus den bisherigen Abgängen keine Ablöse fällig wurde, aufgrund abgelaufener Verträge. Auch die Position des Co-Trainers ist vakant, da Patrick Glöckner bisheriger Assistent, Christian Tiffert, aus familiären Gründen nicht den Umzug nach Mannheim mitmachen wollte.
Auf Marco Schuster, Jan-Hendrik Marx, Max Christiansen und Gerrit Gohlke angesprochen, die von anderen Klubs umworben werden, stellte Jochen Kientz klar, „dass wir kein Interesse haben, Spieler abzugeben. Wir haben auch Ziele und wollen erfolgreich sein.“ Nach wie vor sind auch Mounir Bouziane, Kevin Koffi und Mete Celik ein Thema, wie der Sportchef betont, räumt aber ein, dass noch keine Verträge unterschrieben sind.

Bereits am Sonntag, 2. August, absolviert der SV Waldhof sein erstes Testspiel, der Gegner stand bis zum Redaktionsschluss noch nicht fest.

 

Spowo llbottom 5mix