Spowo Mix 5
  • Startseite
  • Sport
  • Fußball
  • „Jeder Tag zählt“: Spielbetrieb im Amateurfußball wird in Baden-Württemberg ausgesetzt

SV Sandhausen erwartet SC Paderborn

SVS Logo

Sandhausen. Am fünften Spieltag der 2. Liga in der Saison 2020/21 empfängt der SV Sandhausen am Sonntag, den 25. Oktober 2020, den SC Paderborn. Die Partie im BWT-Stadion am Hardtwald wird um 13:30 Uhr angepfiffen.

An die jüngsten Heimerfolge anknüpfen
Zwei Heimspiele hat der SVS in dieser Saison bisher bestritten. Die Bilanz kann sich mit zwei Siegen (3:2 gegen Darmstadt 98, 1:0 gegen den FC St. Pauli) sehen lassen. An diese siegreichen Auftritte wollen die Kurpfälzer am Sonntag anknüpfen und mit einem Erfolg endgültig die jüngste 0:3-Niederlage beim Karlsruher SC hinter sich lassen, die das Team von Trainer Uwe Koschinat während der Woche noch länger beschäftigt hat.

Koschinat hörte sich die Meinungen der Spieler an
„Wir mussten die Niederlage in Karlsruhe aufarbeiten und die Fehler schonungslos analysieren. Ich bin ein Freund davon, mir die Meinungen der Spieler anzuhören, wie es zu dieser Leistung und zu diesem Endergebnis kommen konnte“, sagte Koschinat auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag, die aufgrund der zuletzt stetig steigenden Infektionszahlen in der Rhein-Neckar-Region im Rahmen der Corona-Pandemie wieder virtuell in Form einer Videokonferenz ausgerichtet wurde.

Aufarbeitung der KSC-Niederlage dauerte bis zur Mitte der Woche
Lediglich zwischen der 5. und 30. Minute habe sein Team in Karlsruhe eine ansprechende Leistung zeigen können, ansonsten aber sehr viel vermissen lassen. Nach dem Gegentreffer zum 0:3 zu Beginn der zweiten Hälfte sei dann die einheitliche Linie im Spiel des SVS endgültig verloren gegangen. „Die Aufarbeitung hat bis Mitte der Woche gedauert, danach haben wir den Fokus auf das kommende Spiel gegen den SC Paderborn gelegt. Wir wissen, dass die Aufgabe nicht leichter wird“, betonte Koschinat.

Der SC Paderborn hat eine bewegte jüngere Vereinshistorie
Der SC Paderborn reist als Bundesliga-Absteiger an den Hardtwald – und überhaupt mit einer bewegten jüngeren Vereinshistorie: Im Sommer 2017 schafften die Ostwestfalen, sportlich bereits in die Regionalliga abgestiegen, nur am Grünen Tisch den Klassenerhalt in der 3. Liga, um im Anschluss mit zwei Aufstiegen hintereinander bis in die Bundesliga durchzustarten. Zwar folgte in der vergangenen Saison der direkte Wiederabstieg in die 2. Liga, insgesamt hat sich der SCP nach turbulenten Jahren aber spürbar stabilisiert.

„Die Paderborner haben eine sehr mutige Mannschaft“
Einen großen Anteil daran hat Trainer Steffen Baumgart, der das Team im Jahr 2017 übernommen hatte. Koschinat über seinen Kollegen und den kommenden Gegner: „Seit Steffen Trainer des SC Paderborn ist, spielt das Team einen sehr aufregenden Fußball mit einem unglaublich hohen Unterhaltungswert und einer klaren Struktur. Die Paderborner haben eine sehr mutige Mannschaft, das bedeutet unheimlich viel Stress für den Gegner.“

Die bisher letzten Aufeinandertreffen liefern Erkenntnisse
Den Paderbornern müsse man einerseits mit viel Disziplin und andererseits mit mutigen Ansätzen im eigenen Offensivspiel begegnen. Koschinat erinnerte in diesem Zusammenhang an die beiden Partien gegen den SCP in der Saison 2018/19, die jeweils unentschieden endeten (3:3; 1:1). Gerade im Hinspiel habe man in der Anfangsphase gesehen, wie es gegen die Paderborner funktionieren kann, als der SVS hinten ganz sicher stand und mit schnellen Gegenstößen 2:0 in Führung ging. Freilich kam seinerzeit auch die Paderborner Offensivwucht zur Geltung, sodass die Sandhäuser zwischenzeitlich 2:3 in Rückstand gerieten, gegen Ende allerdings noch einen Zähler mitnahmen.

Koschinat bedauert, dass gegen den SCP keine Fans dabei sein dürfen
„Wir haben ein Heimspiel, deshalb wird es darauf ankommen, dass wir zu Beginn selbst ein hohes Tempo einschlagen“, beschrieb Koschinat die Herangehensweise für das Spiel gegen den SCP – und brachte unabhängig davon sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass die Partie aufgrund der zuletzt wieder stetig steigenden Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis ohne Stadion-Zuschauer stattfinden wird – dazu hatte sich der SV Sandhausen in Abstimmung mit den zuständigen Behörden entschieden. Koschinat: „Das ist, was die Atmosphäre betrifft, ein harter Rückschritt. Die Unterstützung durch unsere Fans war zuletzt sehr intensiv. Wir sind dazu verpflichtet, nun das Beste aus dieser Situation zu machen.“

Alexander Esswein soll beginnen
Zum Personal: Der SVS muss sowohl auf Besar Halimi (trainiert nach Verletzungspause derzeit noch individuell) als auch Julius Biada verzichten. Letzterer fällt aufgrund seines im Spiel in Karlsruhe erlittenen Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel vorerst aus. Ansonsten steht Koschinat das komplette Aufgebot zur Verfügung. Der Trainer kündigte auf der Pressekonferenz an, dass er Neuzugang Alexander Esswein im Spiel gegen den SC Paderborn in der Startelf aufbieten möchte.

SV Sandhausen gegen SC Paderborn - live im Hardtwald Hörfunk
Die Partie des SVS gegen den SC Paderborn wird im Fanradio des SVS, dem Hardtwald Hörfunk, präsentiert von der Klinger & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft, live übertragen. Die Reportage beginnt am Sonntag etwa zehn Minuten vor dem Anpfiff, also gegen 13:20 Uhr. Alle Informationen und den Livestream finden Sie auf unserer offiziellen Webseite unter undefined

SV Sandhausen 1916 e.V.

 

 

Spowo llbottom 5mix