FC Ingolstadt – SV Waldhof 1:0

(Foto: PIX/M.Ruffler) Die Szene des Spiels - Rot für Höger, Freistoß für Ingolstadt, 1:0
Ingol

Waldhof muss weiter auf den ersten Auswärtserfolg warten – Rote Karte für Marco Höger
(GM) Die Auswärtsmisere des SV Waldhof hält an. Auch beim FC Ingolstadt gab es für die Mannschaft von Christian Neidhart nichts zu holen. 1:0 für den FC Ingolstadt hieß es am Ende eines Spiels, das weitgehend auf Augenhöhe verlief. Der entscheidende Treffer fiel daher auch durch einen Freistoß, den Bech sehenswert zum 1:0 verwertete. Dem Treffer vorausgegangen war ein Foul von Höger an Llugigi, für das der Waldhöfer zudem noch die Rote Karte sah, weil Schiedsrichter Robin Braun die Aktion als Notbremse wertete, obwohl Höger nicht letzter Mann war.

Erneut verändert Christian Neidhart seine Startelf: Alexander Rossipal ist wieder dabei und auch Marc Schnatterer steht in der Startaufstellung zudem Baris Ekincier. Dafür blieben Niklas Sommer und Dominik Kother erst einmal draußen; Adrien Lebeau fehlt wegen Muskelbeschwerden.

Man merkt den Waldhöfern schnell an, dass sie auf den ersten Auswärtssieg brennen - sie orientieren sich sofort in die Offensive. In der 4. Minute ergibt sich eine erste gute Möglichkeit, als Höger klasse auf Schnatterer durchsteckt, aber der Routinier erwischt den Ball gerade so auf der Torauslinie, sodass die Hereingabe zu ungenau wird. Allerdings will auch Ingolstadt seine Heimbilanz verbessern und schaltet ebenfalls schnell den Vorwärtsgang ein. In der 8. Minute erkämpft sich Testroet vor dem Waldhöfer Strafraum den Ball, dribbelt sich rechts durch und zieht aus spitzem Winkel ab. Waldhof Torhüter Morten Behrens kann aber per Fußabwehr klären.
Brenzliger wird es aber drei Minuten später, als sich Testroet erneut im Waldhöfer Strafraum ins Dribbling geht. Zunächst bleibt der Schanzer hängen, tickt den Ball dann aber doch zu Doumbouya, dessen Schuss Marcel Seegert klasse kurz vor der Torlinie abblocken kann.

In der Folge wird Ingolstadt druckvoller, aber Waldhof hat in der 20. Minute urplötzlich die Chance zum 0:1. Schnatter schickt auf der rechten Seite Laurent Jans auf die Reise, der geht steil und sieht in der Mitte Ekincier; die Flanke kommt punktgenau, aber Ekincier, der freie Bahn hat, nimmt den Ball volley und setzt ihn aus etwa 8 Metern knapp über das Ingolstädter Tor – da war deutlich mehr drin.
Hektisch wird es in der 33. Minute, als Schnatterer im eigenen Strafraum im Zweikampf gegen Costly die Hand zu Hilfe nimmt, der Ex-Waldhöfer geht zu Boden, aber der Unparteiische lässt das Spiel weiterlaufen, während die Ingolstädter vehement Strafstoß fordern. Wenig später muss Behrens weit aus seinem Kasten, um per Kopf gegen Franke zu klären. Bei dem Zusammenprall geht der Ingolstädter zu Boden, muss kurz behandelt werden, kann aber weitermachen (37.). Fünf Minuten später trifft Musliu beim Tackling Taz am Knöchel und sieht die Gelbe Karte. Bald darauf pfeift Robin Braun zum Kabinengang. Die ersten 45 Minuten waren lebhaft und interessant, aber Tore gab es keine.

Auf beiden Seiten ging es unverändert weiter. Obwohl es plötzlich stark zu regnen begann, bleiben die beiden Team offensiv. In der 52. Minute kann Musliu in höchster Not eine Flanke auf Martinovic zum Eckball klären, aus dem sich dann aber ein Konter für die Gastgeber ergibt, an dessen Ende Franke zum Schuss kommt, aber nur den Pfosten trifft – Glück für den SV Waldhof (53.). Kurz darauf kommen bei Ingolstadt zwei neue Spieler in der Partie, Llugigi und Kopacz ersetzen Doumbouya und Franke (57.).

Dann ist wieder der Waldhof an der Reihe, aber Martinovics Schuss aus der Drehung ist zu wenig druckvoll. Wenig später kommt auch beim Waldhof frisches Personal. Sohm und Kother kommen für Schnatterer und Ekincier (64.) und eine Minute später bringt Ingolstadt Schmidt für Testroet (65.).

Dann die entscheidende Szene des Spiels. Höger muss ins Laufduell mit Llugigi, ist hart am Mann, klammert und bringt kurz vor dem Strafraum den Ingolstädter zu Fall. Der Unparteiische zeigt dem Waldhöfer sofort die Rote Karte, obwohl Höger nicht letztere Mann war; Riedel stand noch dahinter. Ganz klar eine zu harte Entscheidung, ein Foul ja, ebenfalls Freistoß für Ingolstadt, aber niemals die Rote Karte (67.). Eine zu harte Entscheidung.

Noch schlimmer, den anschließenden Freistoß setzt Bech unhaltbar für Behrens in den Winkel zum 1:0 für Ingolstadt (69.). Zwei Nackenschläge für das Neidhart-Team innerhalb von zwei Minuten. Der Trainer reagiert und wechselt erneut. Wagner kommt für Martinovic (72.), Sommer für Rossipal (73.) und schließlich auch noch Daniel Keita-Ruel für Berkan Taz (76.).

Trotz Unterzahl arbeitet Waldhof am Ausgleich, aber Ingolstadt wehrt sich mit allen Mitteln. Nachdem sich bereits Schmidt, der Riedel festgehalten hatte, die Gelbe Karte sah, ließ in der 77. Minute Schröck Bentley Baxter Bahn auflaufen und in der 83. Minute trat Bech den Waldhöfer um – beide sahen ebenfalls Gelb, aber so verrannen die Minuten. Weitere Aufregung auf der Waldhöfer Bank gab es, als Costly im eigenen Strafraum zu Fall kam, sich aufstützte und dabei den Ball von Kother an den Arm bekam. Für den Unparteiischen aber nicht elfmeter-würdig (87.).

Es gab fünf Minuten Nachspielzeit, in der die Waldhöfer alles nach vorne warfen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit spielt Kother nach einem Konter Keita-Ruel in aussichtsreicher Position an, doch der bringt den Ball – halb Flanke, halb Schuss – zu ungenau vor das Ingolstädter Tor und die Chance ist dahin. Nur eine Minute später flankt Bahn perfekt auf Keita-Ruel, aber dessen Kopfball geht nur an den Außenpfosten. Es sollte nicht mehr sein. Der SV Waldhof verliert und muss weiterhin auf den ersten Auswärtssieg der Saison warten.

FC Ingolstadt – SV Waldhof Mannheim 1:0 (0:0)
Ingolstadt: Funk - Costly, Musliu, Schröck, Brackelmann, Sarpei, Preißinger, Bech (88. Hawkins), Franke (57. Kopacz), Doumbouya (57. Llugigi), Testroet (65. Schmidt)
Waldhof: Behrens - Jans, Riedel, Seegert, Rossipal (73. Sommer), Höger, Bahn, Taz (76. Keita-Ruel), Schnatterer (64. Sohm), Martinovic (72. Wagner), Ekincier (64. Kother)
Tor: 1:0 Bech (69.), Schiedsrichter: Robin Braun, Wuppertal; Zuschauer: 4.201; besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Höger (67. SVW), wegen Notbremse