Spowo Mix 5

SGL - Drittes Geschenk in Wetzlar?

SG Leutershausen Logo Copy 2 Copy

Für Frank Schmitt gab es schon zwei Geschenke vor dem heiligen Abend. Nicht genug, dass es der Übungsleiter der SG Leutershausen noch am vergangenen Samstagabend in einer fast ausverkauften Heinrich-Beck-Halle schaffte, den Drittliga-Tabellenführer TV Großwallstadt zu besiegen - nun wurde auch noch sein zu Saisonende auslaufender Vertrag bei den Roten Teufeln um ein weiteres Jahr verlängert. Es scheint bei ihm zu laufen.

Der nächste Schritt, um bei aller Euphorie nicht doch noch ein verkorkstes Weihnachtsfest zu erleben, sollte am kommenden Samstagabend gemacht werden, wenn man um 19.30 Uhr zum letzten Rundenspiel des Kalenderjahres bei der Bundesliga-Reserve der HSG Wetzlar gastiert. Ob seine Mannschaft ihm das dritte Geschenk in Folge bereiten kann?

Doch aufgepasst, die junge Wetzlarer Auswahl wird die Roten Teufel wohl kaum mit Zuckergebäck und Winterpunsch empfangen - um in der Sporthalle Münchholzhausen zu gewinnen, muss viel zusammenkommen. Das hat man beispielsweise im vergangenen Jahr selbst erfahren, als man mit einer überraschenden Niederlage und ohne Punkte die Heimreise antreten musste.

„Das ist eine sehr gute Mannschaft“, sagt Schmitt. Er erinnert sich noch gut an die Auswärtsfahrt nach Hessen: „Sie decken ziemlich offensiv, da müssen wir den Kopf einschalten und uns vor allem gut ohne Ball bewegen.“ Es war im vergangenen Jahr genau diese Abwehr-Formation, die den Roten Teufeln Schwierigkeiten bereitete. Schmitt: „Wir haben uns dadurch ein bisschen den Schneid abkaufen lassen. Wir müssen uns schon strecken, wenn wir dort gewinnen wollen.“

Aber auch in diesem Jahr läuft es für die Bundesliga-Reserve, wenn sie vor den eigenen Fans auflaufen darf, mehr als rund. Erst eine Heimniederlage - im Oktober gegen den HC Elbflorenz II - musste man einstecken, zudem schaffte es der GSV Eintracht Baunatal, ein 26:26-Unentschieden zu erkämpfen. Hanau, Gelnhausen, Leipzig, Großwallstadt, Bad Neustadt und Großsachsen wurden bezwungen - eine beeindruckende Heimbilanz.

Im Hinspiel Ende August empfing man die HSG Wetzlar zum ersten Heimauftritt der Saison, tat sich lange schwer und gewann erst in letzter Minute mit 24:23. „Das war aber ganz wichtig, weil es unsere ersten beiden Punkte in dieser Saison waren“, sagt Schmitt. Mut macht auch, dass die Roten Teufel aktuell einen Lauf und seit vier Spielen in Folge nicht mehr verloren haben.

Zwei Punkte in Wetzlar wären also das dritte Geschenk und gleichzeitig ein gelungener Abschluss des Kalenderjahres 2019. Dann kann sicherlich auch das Zuckergebäck und der Winterpunsch rausgeholt werden.

Samstag, 19.30 Uhr: HSG Wetzlar II – SG Leutershausen.

Spowo llbottom 5mix