Spowo Mix 5

TV Gelnhausen – SG Leutershausen 30:27

SG Leutershausen Logo Copy 2 Copy

Ernüchterung in Gelnhausen
Es waren gerade zehn Minuten gespielt, da warf Niklas Ruß den Ball in die Maschen. Was eigentlich eine positive Aktion des Kapitäns war, machte aber zeitgleich die ernüchternde Anfangsphase deutlich. Zur Erklärung: Es war der erste Treffer, den ein Spieler der SG Leutershausen an diesem Abend erzielte. Der TV Gelnhausen, bei dem man am Samstagabend in der 3. Liga Mitte gastierte, hatte zu diesem Zeitpunkt bereits fünfmal getroffen. Der Start ging aus Sicht der Roten Teufel gewaltig in die Hose - im Laufe der Begegnung kämpfte man sich zwar zurück ins Spiel, musste sich aber am Ende hochverdient mit 27:30 geschlagen geben. Es ging an diesem Tag nicht viel zusammen.

Mark Wetzel sah sich das erste Auswärtsspiel des Jahres von der Tribüne an. Der Sportliche Leiter fand deutliche Worte: „Ja, das war ein ernüchternder Abend“, sagte er: „Wir hatten keine Einstellung, haben im Angriff teilweise ohne Konzept gespielt - irgendwie hat jeder sein eigenes Süppchen gekocht.“ Beste Leutershausener Werfer waren noch die beiden Rückraumschützen Hendrik Wagner mit sechs und Maximilian Rolka mit fünf Treffern.

Im Tableau sind die Roten Teufel nun abgerutscht. Mit 26:12 Punkten steht die Mannschaft, die von Frank Schmitt trainiert wird, auf dem dritten Rang - denn die Baggerseepiraten der HSG Rodgau Nieder-Roden haben ihre Hausaufgaben erledigt und sich mit einem deutlichen Sieg in Baunatal auf den zweiten Rang geschoben. Auf Spitzenreiter Großwallstadt hat die SGL bereits fünf Punkte Rückstand. Wetzel: „Wir haben zwar nie als Ziel ausgegeben, ganz oben zu stehen, aber wir wollen die Liga natürlich so lange wie möglich spannend machen. Das war nun erstmal ein Rückschlag.“

Der ehemalige Linksaußen der Roten Teufel wollte zwar nicht bezweifeln, dass man nach wie vor eine starke Saison spiele, im Duell mit Gelnhausen habe ihm aber der Kampf gefehlt. „Man hatte eben das Gefühl, dass diese Begegnung zu locker genommen wurde“, sagte er. Der TV Gelnhausen, von dem Sven Schreiber, der ein Tor erzielen konnte, vor der Saison an die Bergstraße wechselte, schaffte es mit seinem gefürchteten Tempospiel, sich für die Hinspiel-Niederlage in der Heinrich-Beck-Halle zu revanchieren. Auch wenn sich die Schmitt-Sieben im Laufe der zweiten Halbzeit etwas stabilisierte und mit dem siebten Feldspieler positive Ansätze zeigte, war es insgesamt zu wenig, um dieses Auswärtsspiel zu gewinnen.

Wetzel: „Wir müssen jetzt den Kopf hochnehmen, die Fehler analysieren und es das nächste Mal besser machen.“

TV Gelnhausen – SG Leutershausen 30:27
Leutershausen: Hübe, Döding - Schreiber 1, Bernhardt, Schwarz, Muth 2, Rolka 5, Ruß 1, Stippel 4, Schmitt, Wagner 6, Seganfreddo 3, Mantek, Gerdon 3, Pauli 2/1.

Spowo llbottom 5mix