• Startseite
  • Events
  • Rock’n’Roll und Flower-Power: Ab ins vergangene Jahrhundert!

Pfingsten in den Reiss-Engelhorn-Museen:

K1024 ZART300 8 Impression HansArpFinale der Ausstellung „ZART & RAU“, Öffnungszeiten und Kuratorenführung

Auch an Pfingsten bieten die Reiss-Engelhorn-Museen ein breitgefächertes Ausstellungsangebot. Das Museum Zeughaus C5, das Museum Weltkulturen D5 und das Museum Bassermannhaus in C4,9 sind sowohl am Pfingstsonntag als auch am Pfingstmontag zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet.
Nur noch bis Montag, den 16. Mai 2016 ist die Sonderausstellung „ZART & RAU“ im Museum Zeughaus C5 zu sehen. Sie illustriert anhand von rund 30 herausragenden Exponaten die ganze Bandbreite zeitgenössischer Glaskunst. Das unkonventionelle Material eröffnet den Künstlern durch das Spiel von Licht, Form und Farbe eine Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten. Die Objekte stammen aus der Sammlung Peter und Traudl Engelhorn des mudac in Lausanne.
Die Ständigen Sammlungen im Museum Zeughaus C5 präsentieren über zwei Jahrtausende Kunst- und Kulturgeschichte. Die Präsentation „Kosmos Kunst“ zeigt höfische Sammelleidenschaft sowie bürgerliches Engagement und vereint über 500 Meisterwerke. Am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016 lädt Kurator Andreas Krock um 14 Uhr zu einer besonderen Führung ein und stellt ausgewählte Stücke der Sammlung vor. Die Neupräsentation der Antikensammlung entführt in die Welt der Griechen, Etrusker und Römer und bringt den Besuchern mit Prunkstücken aus Palmyra oder Indien fremde Kulturen näher. Mitmachstationen und Inszenierungen machen die Ausstellung zu einem Erlebnis für Groß und Klein.
Im Museum Weltkulturen D5 laden zwei aktuelle Sonderausstellungen zum Entdecken faszinierender Welten ein. In der Schau „Ägypten – Land der Unsterblichkeit“ erfahren die Besucher Spannendes über die weitverzweigte Götterwelt und den aufwändigen Totenkult im Reich der Pharaonen. Auf archäologische Spurensuche begeben sich die Gäste in der Schau „Versunkenen Geschichte“. Seltene Funde aus der Rhein-Neckar-Region lassen die untergegangenen Kulturen der Steinzeitmenschen, Germanen, Römer und wilden Krieger wieder lebendig werden.
Im Museum Bassermannhaus in C4,9 haben die Besucher die Wahl zwischen einer musikalischen Weltreise und der aktuellen Foto-Ausstellung „Edmund Clark: TERROR INCOGNITUS“. Die Präsentation „MusikWelten“ beleuchtet anhand eindrucksvoller Instrumente und Inszenierungen die bedeutende Rolle der Musik durch alle Zeiten und auf allen Kontinenten. Die Arbeiten des preisgekrönten britischen Fotografen Edmund Clark besitzen eine erschreckende Aktualität. Er widmet sich in seinen Arbeiten den Folgen des sogenannten „war on terror“ seit dem 11. September 2001.
www.rem-mannheim.de 

Kuratorenführung „Kosmos Kunst“
So 15.5.2016 | 14 Uhr | Museum Zeughaus C5 | Treffpunkt Kasse | Teilnahmegebühr: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro (zzgl. Ausstellungseintritt) | Fördererkreis-Mitglieder zahlen einen reduzierten Eintritt und die Führungsgebühr wird erlassen