Kunstführungen auf FRANKLIN: Roland Schappert im Dialog mit Philipp Morlock

Bildnachweis: R. SCHAPPERT, FÜR NIE IST ES JETZT ZU SPÄT, Wandmalerei mit Rügener Kreide und Glutofix,
K1024 2016 10 05 PI Roland Schappert auf FRANKLIN 01
Am Samstag, dem 8. Oktober 2016, starten auf dem Gelände der ehemaligen US-Kaserne Benjamin Franklin Village Führungen zu den ortsspezifischen Interventionen des Künstlers Roland Schappert. Die gemeinsame Begehung ermöglicht einen Einblick in die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Konversionsprozess. Roland Schappert (geb. 1965 in Köln) ist der erste Künstler der von dem in Mannheim lebenden Künstler Philipp Morlock in Kooperation mit der kulturellen Stadtentwicklung Mannheim und der MWS Projektentwicklungsgesellschaft auf das Areal eingeladen wurde. Morlock hat bereits Anfang 2016 sein Atelier auf dem Franklin Field bezogen und die Hinterlassenschaften der amerikanischen Armee als Ausgangspunkt seiner Kunst gewählt. Im gemeinsamen Dialog setzen sich die beiden Künstler mit der Entwicklung der Konversionsflächen in Mannheim auseinander. Schapperts Projekt – BILDE ORTE FLÜCHTIGER WELTEN – steht am Anfang dieses künstlerischen Schaffungsprozesses. In einer temporären Ausstellungshalle entsteht anschließend eine kollektive Installation bis auch diese dem Umwandlungsprozess weichen muss. Den Abschluss des Projektes bildet eine gemeinsame Arbeit, die über die Konversion hinaus bestehen bleibt.

BILDE ORTE FLÜCHTIGER WELTEN
Für das Projekt hat Schappert auf FRANKLIN sowohl kleine, fast unsichtbare, als auch mehrere Meter große Wandmalereien realisiert. Die Schriftbilder und Porträts beschäftigen sich mit der Geschichte des Areals der Sullivan Barracks sowie der Zwischennutzung der Funari Barracks als bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Der Betrachter wird dazu verleitet mehrere Perspektiven einzunehmen: Er befindet sich mitten im Dialog mit seinen eigenen Wertvorstellungen und den Funktionen und Bedeutungen des jeweiligen Ortes. Das Erscheinen und Verschwinden von textlichen Aussagen sind ein wesentlicher Bestandteil der Arbeiten. Diese langfristige Auseinandersetzung mit ortsspezifischen Kontexten ist kennzeichnend für den Kölner Künstler. Bereits 2012-2013 verwirklichte er unter dem Titel – SPRICHT GOTT DEINE SPRACHE – mehrere großformatige Wandmalereien in Kölner und Düsseldorfer Kirchen. 2014- 2016 intervenierte er – FÜRS ALL GENUG – in der neuen Dauerausstellung der Städtischen Galerie in Wolfsburg mit neunzehn unterschiedlich großen Schriftbildmalereien und hinterfragte den Ort und die Funktion des Museums kritisch. Die Fragen nach Identität, kollektivem Gedächtnis und Erfahrungen in unterschiedlichen sozialen, politischen und kulturellen Situationen stehen im Vordergrund seines Interesses.

Führungen
Samstag, den 8. Oktober 2016
In Gruppen bis zu 10 Personen
Start: 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, 17Uhr (Platzvergabe nach dem first come first served-Prinzip)
Dauer: 90 Minuten
Preis: Erwachsene 5€ / Studenten 4€
Treffpunkt: Alfred Packer Company in der ehemaligen Tennishalle auf dem Franklin Field, Birkenauer Str. 725, Eingang über Tor 2, (Nähe Platz der Freundschaft)

Danach jeden Samstag nach Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Mindestteilnehmerzahl: 5)