• Startseite
  • Lokales
  • 6.900 Hausbesitzer in Baden-Württemberg können sich einfacher gegen Hochwasser versichern

96. OSCAR-Verleihung 2024: Deutsche Schauspielerin Sandra Hüller nominiert als beste Hauptdarstellerin

 

Am Sonntag, 10. März 2024 werden die 96. „Academy Awards“ in Los Angeles vergeben. Auch die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller (Foto), die in „Anatomie eines Falls“ die Hauptrolle spielt, darf auf die „Oscar“-Auszeichnung als „Beste Hauptdarstellerin“ hoffen, sie zählt zu den Nominierten. In dieser Kategorie wurden auch diese Schauspielerinnen nominiert: Lily Gladstone ("Killers of the Flower Moon"), Carey Mulligan ("Maestro"), Annette Bening ("Nyad") und Emma Stone ("Poor Things").

Zudem erhielten die beiden deutschen Regisseure Wim Wenders und Ä°lker Çatak die Nominierung für einen „Oscar“. In der Sparte "Bester internationaler Film" wurde Wim Wenders für "Perfect Days" für Japan nominiert und Ä°lker Çatak für Deutschland für "Das Lehrerzimmer".

Die „Academy Awards“ (offizieller Titel), genannt „Oscars“, gelten als wichtigster Filmpreis der Welt. Als Jury zeichnen rund 10.000 Mitglieder der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ (AMPAS), die die „Academy Awards“ seit bald 100 Jahren (erstmals 1929) vergibt, Filme aus, die im Vorjahr veröffentlicht wurden. Die Auszeichnung wird jährlich verliehen. Die Preisverleihung findet im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Die nominierten Persönlichkeiten erfahren erst während der Gala, ob sie den Preis erhalten.

Hoffnungen auf den begehrten Filmpreis machen dürfen sich diese nominierten Filme, Schauspieler und Schauspielerinnen und weitere Filmschaffende in diesen Kategorien:

Bester Film: "American Fiction", "Anatomie eines Falls", "Barbie", "The Holdovers", "Killers of the Flower Moon", "Maestro", “Oppenheimer", "Past Lives", "Poor Things", "The Zone of Interest"
Bester Hauptdarsteller: Bradley Cooper in "Maestro", Colman Domingo in "Rustin", Paul Giamatti in "The Holdovers", Cilian Murphy in "Oppenheimer", Jeffrey Wright in "American Fiction"
Beste Hauptdarstellerin: Annette Bening in "Nyad", Lily Gladstone in "Killers of the Flower Moon", Sandra Hüller in "Anatomie eines Falls", Carey Mulligan in "Maestro", Emma Stone in "Poor Things"
Beste Regie: Justine Triet für "Anatomie eines Falls", Martin Scorsese für "Killers of the Flower Moon", Christopher Nolan für "Oppenheimer", Giorgos Lanthimos für "Poor Things", Jonathan Glazer für "The Zone of Interest"
Bester Nebendarsteller: Sterling K. Brown in "American Fiction", Robert Downey Jr. in "Oppenheimer", Robert De Niro in "Killers of The Flower Moon", Ryan Gosling in "Barbie", Mark Ruffalo in "Poor Things"

Beste Nebendarstellerin: Emily Blunt in "Oppenheimer", Danielle Brooks in "Die Farbe Lila", America Ferrera in "Barbie", Jodie Foster in "Nyad", Da'Vine Joy Randolph in "The Holdovers"

Bester internationaler Film: "Das Lehrerzimmer" (Deutschland), "Io Capitano" (Italien), "Perfect Days" (Japan), "Die Schneegesellschaft" (Spanien), "The Zone of Interest" (Großbritannien),
Bestes Originaldrehbuch: Justine Triet und Arthur Harari für "Anatomie eines Falls", David Hemingson für "The Holdovers", Bradley Cooper und Josh Singer für "Maestro", Samy Burch und Alex Mechanik für "May December", Celine Song für "Past Lives"
Bestes adaptiertes Drehbuch: Cord Jefferson für "American Fiction", Greta Gerwig und Noah Baumbach für "Barbie", Christopher Nolan für "Oppenheimer", Tony McNamara für "Poor Things", Jonathan Glazer für "The Zone of Interest"
Beste Kamera: "El Conde" (Edward Lachman), "Killers of the Flower Moon" (Rodrigo Prieto), "Maestro" (Matthew Libatique), "Oppenheimer" (Hoyte van Hoytema), "Poor Things" (Robbie Ryan)
Bestes Szenenbild: "Barbie" (Sarah Greenwood und Katie Spencer), "Killers of the Flower Moon" (Jack Fisk und Adam Willis), "Napoleon" (Arthur Max und Claire Kaufman), "Oppenheimer" (Ruth DeJong und Claire Kaufmann), "Poor Things" (Shona Heath, James Price und Szusza Mihalek)
Bestes Kostümdesign: "Barbie" (Jacqueline Durran), "Killers of the Flower Moon" (Jaqueline West), "Napoleon" (David Crossman, Janty Yates), "Oppenheimer" (Ellen Mirojnick), "Poor Things" (Holly Waddington)
Bester Ton: "The Creator" (Ian Voigt, Erik Aadahl, Ethan Van der Ryn, Tom Ozanich, Dean Zupancic), "Maestro" (Steven A. Morrow, Richard King, Jason Ruder, Tom Ozanic, Dean Zupancic), "Mission Impossible: Dead Reckoning Teil Eins" (Chris Munro, James H. Mather, Chris Burdon, Mark Taylor), "Oppenheimer" (Willie Burton, Richard King, Gary A. Rizzo, Kevin O'Connell), "The Zone of Interest" (Tam Willers, Johnnie Burn)
Bester Schnitt: "Anatomie eines Falls" (Laurent Sénéchal), "The Holdovers" (Kevin Trent), "Killers of the Flower Moon" (Thelma Schoonmaker), "Oppenheimer" (Jennifer Lame), "Poor Things" (Yorgos Mavropsaridis),
Beste visuelle Effekte: "The Creator", "Godzilla Minus One", "Guardians of the Galaxy Vol. 3", "Mission Impossible: Dead Reckoning Teil Eins", "Napoleon"
Bestes Make-up und beste Frisuren: "Golda" (Karen Hartley Thomas, Suzi Battersby, Ashra Kelly-Blue), "Maestro" (Kazu Hiro, Kay Georgiou, Lori McCoy-Bell), "Oppenheimer" (Luisa Abel, Jason Hamer, Jaime Leigh McIntosh, Ahou Mofid), "Poor Things" (Nadia Stacey, Mark Couler, Josh Weston), "Die Schneegesellschaft" (Ana López-Puigcerver, David Martí und Montse Ribé)
Bester Song: „The Fire Inside“ von Diane Warren in "Flamin' Hot", „I'm Just Ken“ von Mark Ronson und Andrew Wyatt in "Barbie", „It Never Went Away2 von Jon Batiste und Dan Wilson in "American Symphony", „Wahzhazhe“ (A Song for My People) von Scott George in "Flowers of the Killers Moon", „What Was I Made For“ von Billie Eilish in "Barbie"
Beste Filmmusik: "American Fiction" (Laura Karpman), "Indiana Jones und das Rad des Schicksals" (John Williams), "Killer of the Flower Moon" (Robbie Robetson), "Oppenheimer" (Ludwig Göransson), "Poor Things" (Jerskin Fendrix)
Bester animierter Spielfilm: "Der Junge und der Reiher", "Elemental", "Nimona", "Robot Dreams", "Spider-Man: Across the Spider-Verse"
Bester animierter Kurzfilm (Short Subject Animated): "Letter to a Pig", "Ninty-fives Senses", "Our Uniform", "Pachyderme", "War is Over! Inspired by the Music by John and Yoko"
Bester Kurzfilm: "The After", "Unbesiegbar (Invincible)", "Ridder Lykke (Knight of Fortune)", "Red, White and Blue", "Ich sehe was, was du nicht siehst (The Wonderful Story of Henry Sugar)"
Bester Dokumentarfilm: "20 Tage in Mariupol", "Bobi Wine: The People's President", "Die unendliche Erinnerung", "Olfas Töchter", "To Kill a Tiger"
Bester Dokumentar-Kurzfilm: "Das ABC des Buchverbots" (ABCs of Book Banning), "The Barber of Little Rock", "Island in Between", "The Last Repair Shop", "Nai Nai and Wài Pó"

DR100324
Diana Rasch
Text und Foto: Diana Rasch