POL-MA: Mannheim: Großaufgebot von Polizeikräften schützt eine Silvesterveranstaltung und eine angemeldete Kundgebung

Symbolbild Pixabay
police 4645195 1920 1

Mannheim (ots) - In der Silvesternacht fand in der Rüya-Halle in der Eisenbahnstraße 22 eine Silvesterveranstaltung statt. Gegen 01 Uhr war der Auftritt eines syrischen Künstlers geplant. Aufgrund dieser Veranstaltung war eine Kundgebung zwischen 19.30 Uhr und 22.30 Uhr angemeldet mit dem Thema "Keine Plattform für ein Verherrlicher des Regimes von Assad". Gegen 17.30 Uhr trafen die ersten Teilnehmer der Kundgebung ein. Zu Beginn fanden sich rund 250 Teilnehmer ein, es handelte sich hauptsächlich um junge Männer, die teilweise überregional angereist waren. Die Atmosphäre war von Beginn der Kundgebung an sehr angespannt. Teilweise wurde Pyrotechnik aus der Menge der Versammlungsteilnehmer gezündet. Der Zulauf zur Veranstaltung hielt stetig an.

Aufgrund des starken Zulaufs und der hochemotionalen und teilweisen aggressiven Stimmung wurden weitere Polizeikräfte angefordert.

Gegen 20.30 Uhr teilte der Versammlungsleiter mit, dass er die Sicherheit der Kundgebung nicht mehr gewährleisten könne, da sich mittlerweile ca. 600 Teilnehmer eingefunden hatten und die Stimmung emotional und aggressiv wäre.

Daher beendete er die Versammlung um 20.50 Uhr in Absprache mit dem Polizeiführer vorzeitig.

Nach Beendigung der Versammlung wurden die Teilnehmer in Richtung Eisenbahnstraße abgedrängt, nachdem sie sich weigerten die Örtlichkeit zu verlassen.

Teile der der abgewanderten Versammlungsteilnehmer sammelten sich in der Floßwörthstraße, ca. 100 Personen an der Eisenbahnbrücke in Richtung Voltastraße, ca. 150 Personen an der Kreuzung Floßwörthstraße/ Pfingstweidstraße. Aus diesen Gruppen heraus wurden ankommende Besucher der Silvesterveranstaltung teilweise mit faustgroßen Steinen und Eiern beworfen.

Eine Veranstaltungsbesucherin wurde durch Eierwürfe getroffen, jedoch nicht verletzt. Der oder die Werfer konnten bislang nicht ermittelt werden.

Aufgrund des Bewurfs wurden die Personen weiter in den Bereich Pfingstweidstraße in Richtung Eisenbahnstraße zurückgedrängt, um die Sicherheit der ankommenden Veranstaltungsgäste zu gewährleisten. Hierbei mussten die Einsatzkräfte teilweise unmittelbaren Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt und teilweise Schlagstöcke einsetzen. Während der Maßnahmen fuhr ein Auto mit vier Silvesterveranstaltungsbesuchern in den Kreuzungsbereich ein. Dieses Fahrzeug wurde sofort von den Gegnern der Veranstaltung angegangen. Der Pkw wurde mit Steinen beworfen und ein Außenspiegel zerstört. Der hochwertige Pkw wurde erheblich beschädigt, die Insassen glücklicherweise nicht verletzt.

An der Kreuzung Voltastraße/ Floßwörthstraße trafen sechs Teilnehmer der aufgelösten Versammlung und 15 ankommende Besucher der Veranstaltung aufeinander. Nach zunächst verbalen Streitigkeiten, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung der Gruppen. Drei Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Ab 23 Uhr entspannte sich die Lage, die ehemaligen Versammlungsteilnehmer hatten sich aus dem Bereich des Veranstaltungsortes entfernt.

Nach Angaben des Veranstalters nahmen ca. 400 Personen an der Silvesterfeier teil. Der Auftritt des Künstlers verlief störungsfrei. Die Feier wurde um 04.30 Uhr beendet.

Während der Einsatzmaßnahmen wurden keine Personen verletzt. Die Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Mannheim wurde von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt.