Bäderkonzept weiter vorangetrieben

Stadt Mannheim
AnsKombib

Hascher Jehle Design GmbH

In seiner Sitzung am 19.11.2020 wurde dem Ausschuss für Sport und Freizeit die Machbarkeitsstudie für das Kombibad Carl-Benz-Bad (Hallen- und Freibadbereich) vorgestellt, die von der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH gemeinsam mit dem Architektenbüro 4a Architekten GmbH und dem Ingenieurbüro Kurz und Fischer erstellt wurde. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Errichtung eines Kombibades mit einer entsprechenden Neugestaltung des Freibadbereiches angesichts der vorliegenden baurechtlichen Anforderungen möglich wäre.
Im Bereich des Hallenbads wurden als Wasserflächen ein 25m Becken mit 8 Bahnen, eine Sprunganlage mit separatem Becken, ein Lehrschwimmbecken mit 150 qm, ein Kursbecken mit 100 qm und ein Kinderplanschbecken mit ca. 30 qm eingeplant.
Die Ergebnisse eines Bürgerbeteiligungsprozess mit einem Workshop gingen in die Planungen für die Wasserflächen und Nutzungen des Freibadbereichs ein. Hieraus ergab sich ein 50m Schwimmbecken mit 8 Bahnen, ein Sprungbecken mit wettkampfgerechtem 10m Sprungturm, ein Nichtschwimmerbecken mit ca. 800 qm und ein ca. 150 qm großes Kinderbecken, das stärker verschattet wird und fest installierte Sitzmöglichkeiten für die Eltern bietet.
„Mit dem heutigen Beschluss sind wir einen Meilenstein weitergekommen in der Realisation des Mannheimer Bäderkonzepts. Es ist eine großartige Perspektive für den Mannheimer Norden, wenn hier ein Kombibad gebaut wird, das sowohl den Bedürfnissen der breiten Öffentlichkeit wie auch denen der Schulen und Vereine entspricht.“ so Bürgermeister Lothar Quast.
Um die Entwicklung der Mannheimer Bäderlandschaft unter Berücksichtigung der verschiedenen Nutzergruppen und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen voranzubringen, hat der Ausschuss für Sport und Freizeit die Vorlage beschlossen und die Verwaltung beauftragt, die weiteren Planungen voranzutreiben.