Franklin News: Hochpunkt Hauf FRANKLIN entsteht

GBG
FRSpa

–GBG beginnt mit Bau des zweiten Elements des Schriftzugs HOMEMannheim, 12. Mai2022. Die GBG -Mannheimer Wohnungsbauge-sellschaft startet mit dem Bau des nächsten Meilensteins auf FRANKLIN: Der Hochpunkt H entsteht. Damit ergänzt sie ihr Ange-bot, das insgesamt mehr als 600 Wohnungen für alle Bevölke-rungsgruppen umfassen wird. Zum Start derBauarbeiten für den Hochpunkt H fand am Donnerstag ein offizieller Spatenstich mit Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, GBG-Geschäftsführer Karl-Heinz Frings, Baubürgermeister Ralf Eisenhauer, Bildungsbürger-meister Dirk Grunertund MWSP-Geschäftsführer Achim Judtstatt. Der Hochpunkt Hist nun der zweite Bausteinfür die neue Silhouette des Stadtteils: Vier Gebäude werden hier zusammen den SchriftzugHOME –auf Deutsch Zuhause–bilden. Die zu Grunde liegende Botschaft der HOME-Türme: All die unterschiedlichen künftigen Bewohner*innenin ih-rem gemeinsamen neuen Zuhause willkommen heißen. Damit wird an die amerikanische Geschichte der FRANKLIN-Siedlung erinnert, gleich-zeitig entsteht durch die skulpturale Architektur eine identitätsstiftende Skyline des jüngsten Mannheimer Stadtteils. „Mit dem Bau des HochpunktesHwollen wir neuen und modernen Wohnraum schaffen, um Mannheim als attraktiven Wohn-und Lebens-ort zu stärken. Der Schriftzug HOME dient hier als architektonischer An-ker, der den Stadtteil individuellprägt und ihn unverwechselbar für seine Bewohnerinnen undBewohner macht“, so Karl-Heinz Frings, Geschäfts-führer der GBG.Das kommunale Unternehmen baut auf FRANKLIN ins-gesamt gut 600 Wohnungen, die meisten davon als Mietwohnungen. Mehr als die Hälfte der Mietwohnungen sind geförderter Wohnraum für Mannheimer*innen mit Wohnberechtigungsschein. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz: „Mit der Entwicklung von FRANKLIN und seinen innovativen Wohnungs-,Energie-und Mobilitätskonzepten wollen wir eine Antwort auf die Frage geben, wie wir zukünftig leben wollen, wie unser Zuhause aussehen soll. Die Hochpunkte bilden nicht nur ein neues, zukunftsorientiertes Zuhause für die Menschen im Stadt-teil. Sie schaffen gleichzeitig neue Perspektiven und Erlebnisräume und geben dem Quartier ein unverwechselbares Gesicht. Die Hochpunkte sind ein Alleinstellungsmerkmal dieses neues Stadtquartiers und des-halb freue ich mich, dass wir hier nach dem Start des Hochpunkt E auch das H gemeinsam auf den Weg bringen können.“Die GBG sieht ihr Handeln auch auf FRANKLIN immer im Gesamtzu-sammenhang des Quartiers. Insgesamt erstellt das Unternehmen in dem Stadtteil selbst gut 600 Wohnungen, davon 256 Wohnungen öffent-lich gefördert mit einem gedeckelten Mietpreis –diese wurden als erste realisiert und sind bereits alle vermietet. Mit dem Hochpunkt E entstehen 113 Wohnungen zum Verkauf, und weitere über 200 Wohnungen wer-den in den kommenden Jahren zu unterschiedlichen Preisen vermietet. Zudem hat die GBG entschieden, zusätzliche 32 Wohnungen, die ab Ende des Jahres von einem privaten Investor auf FRANKLIN gebaut werden, als geförderte Mietwohnungen in ihren Bestand zu überneh-men. Damit steigt die Zahl der geförderten Mietwohnungen der GBG auf FRANKLIN, die zu einem gedeckelten Preis vermietet werden, auf 288.
Somit sind deutlich mehr als 50 Prozent aller GBG-Mietwohnungen auf FRANKLIN geförderte Mietwohnungen. Mit diesem besonderen Vorgehen schafft die GBG auf FRANKLIN An-gebote für viele verschiedene Gesellschaftsgruppen und fördert so ein vielfältiges, dauerhaft stabiles Quartier. Das Unternehmen setzt damit ein wichtiges Anliegen der Stadt Mannheim und des Gemeinderats um.Der Hochpunkt H ist ein Gebäude in Form des Buchstabens H, das auf einem Sockel steht. Der Sockel aus zweiGeschossen bildet das Funda-ment des Nord-und Süd-Turms. Die Türme sind im 7. und 8. Geschoss über eine Brücke mit Loft-Wohnungen verbunden.Durch den Sockel er-streckt sich die Europaachse. Geplant wurde der Baumit KfW 55 Stan-dard von dem Büro HaasCookZemmrich Studio 2050,den städtebauli-chen Gesamtentwurf mit den HOME-Gebäuden hat das Büro MVRDV erstellt, gebautwird es von der Implenia-geführten ARGE. In dem Wohn-haus entstehen 122Wohnungen und sieben Maisonettewohnungen auf 14 Vollgeschossen. Die Wohnungsgrößen reichen von45bis zu120Quadratmetern mit Terrasse oder Balkon. Im Südturm befindet sich pro Stockwerk je eine barrierefreie Wohnung. Alle Wohneinheiten sind mit Fußbodenheizung und Vinylboden sowie großformatigen Fliesen ausgestattet. In der Tiefgarage ist für jede Woh-nung ein Stellplatz vorhanden, auch E-Ladestationen wird es geben. Zu-künftige Bewohner*innen dürfen sich zudem auf ansprechendgestaltete Grünflächen zur gemeinschaftlichen Nutzung freuen.Im nördlichen Teil des Sockelgeschosses wird es außerdem diverse Ge-werbeeinheiten geben. Geplant sind ein Friseur, Bäcker, Co-Working-Spaces und ein Showroom. Im südlichen Teil entsteht ein vierzügiger Kindergarten.
Baubürgermeister Ralf Eisenhauer: „Ich freue mich, dass auf FRANKLIN solch vielfältigerWohnraum für alle Mannheimer Bürger*innen geschaf-fen wird. Mit diesem besonderen Gebäude, dem Hochpunkt H,entste-hen nun hochwertige Mietwohnungen, deren Zuschnitte für Singles, Paare und Familien passen, als Ergänzung zu den bereits vorhandenen preisgünstigen Mietwohnungenim Stadtteil.Diese Vielfalt ist für die Ent-wicklung FRANKLINS wichtig.”Bildungsbürgermeister Dirk Grunert ergänzt: „Dass wir hier mitten auf FRANKLIN in einem so besonderen Gebäude auch ein Kinderbetreu-ungsangebot schaffen, ist ein wichtiges Signal. Mit dem vierzügigen Kin-dergarten erhält der Stadtteil ein weiteres Betreuungsangebot, um FRANKLIN für Familien noch attraktiver zu machen.”Für die Entwicklung des gesamten Stadtteils FRANKLIN ist die MWSP zuständig.„Die vier Hochpunkte tragen maßgeblich zur Identität FRAN-KLINS und zur Orientierung der Bewohner*innenund Besucher*innenbei. Toll, dass aus unserer planerischen Vision zunehmendgebaute Re-alität wird“, freut sich MWSP-Geschäftsführer Achim Judt.Zur GBG Unternehmensgruppe zählen die GBG -Mannheimer Woh-nungsbaugesellschaft und ihre Tochtergesellschaften MWS Projektent-wicklungsgesellschaft, BBS Bau-und Betriebsservice GmbH, APH Mannheim GmbH, FMDGmbH und ServiceHaus Service GmbH. Die kommunale Unternehmensgruppe gehört zu 100 Prozent der Stadt Mannheim. Zur ServiceHaus wiederum gehören die beiden Tochterun-ternehmen CHANCE gGmbHund die Markthaus Mannheim gGmbH. Zudem ist die GBG maßgeblichan der FRANKLIN Grüne Mitte GmbH (FGM) beteiligt, die die Grüne Mitte bauen und betreiben wird. Die Grüne Mitte wird als wichtiges Quartierszentrum für die rund 10.000 Bewoh-ner*innen und die Besucher*innen des Stadtteils fungieren. Im Erdge-schoss des Hügels werden ein Nahversorger mit einer Verkaufsfläche von etwa 1.500 Quadratmetern, eine Bäckerei, eine Apotheke, ein Dro-geriemarkt und eine Gastronomie realisiert, zudem ist eine Bankfiliale geplant. In zwei oberen, deutlich kleineren Geschossen sind Büronut-zungen vorgesehen.