• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Mannheim
  • Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz Mannheimer Bildungsbürgermeister Grunert unterstützt Aufnahme von Kinderrechten in Grundgesetz – „Klare Formulierung erforderlich“

Stadt baut Schulsozialarbeit weiter aus

Mannheim aktuell(Mannheim) Die Stadt baut sukzessive die Schulsozialarbeit an Mannheimer Schulen weiter aus und setzt damit einen Auftrag des Gemeinderates um. Der Ausschuss für Bildung und Gesundheit beschloss in seiner heutigen Sitzung einstimmig den Ausbau zum Schuljahresbeginn 2016/17 an fünf weiteren Schulstandorten. So werden die Sonderschulen Wilhelm-Busch-Schule, Johannes-Gutenberg-Schule und Hans-Zulliger-Schule mit jeweils einer halben Stelle ausgestattet, die Max-Hachenburg-Berufsschule erhält eine dreiviertel Stelle und der pädagogische Dienst wird um eine viertel Stelle aufgestockt.

„Ich freue mich sehr, dass uns der Gemeinderat die für den weiteren Ausbau erforderlichen Mittel im Rahmen der Etatberatungen zur Verfügung gestellt hat“, erklärte Bildungsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb im Rahmen der Sitzung. „Wir haben nun außerdem die Möglichkeit, künftig grundsätzlich alle Schularten innerhalb der öffentlichen, allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zu berücksichtigen.“

Insgesamt leisten bislang bereits 29 Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an Mannheimer Schulen Integrationsarbeit und bieten Hilfestellungen für Kinder und Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf. Dabei übernehmen die Schulsozialarbeiter eine wichtige Vermittlungsfunktion bei der Arbeit mit Eltern als wichtigen Bildungspartnern, sie sind Anlaufstelle und fungieren als Bindeglied zwischen Schülern und Lehrerkollegium.

Für eine weitere Ausweitung von Schulsozialarbeit im Rahmen des vom Gemeinderat beschlossenen Budgets erfolgt die Vergabe zum Schuljahr 2017/18 im Frühjahr 2017 auf der Grundlage einer aktuellen Berechnung und eines separaten Beschlusses des Gemeinderates.