7. Mannheimer Radsalon lockt in die City

© Stadt Mannheim
K1024 AAA img 2225 1280x853

7. Mannheimer Radsalon lockt in die City

Alles aus Liebe zum Fahrrad in der Stadt, in der die Welt auf Räder gestellt wurde: Mannheim stand am Wochenende erneut ganz im Zeichen des Fahrrads und vermittelte bereits einen Vorgeschmack auf das Radjubiläum 2017. Am Samstag verwandelten sich die Kapuzinerplanken beim 7. Radsalon in ein Paradies für Fahrradliebhaber und präsentierten das Trend-/Lifestyle-Thema „Fahrrad“ in seiner ganzen Vielseitigkeit als Open-Air-Messe.
 
Fahrradhändler und Aussteller präsentierten das Neuste, Schönste und Nützlichste der aktuellen Fahrradsaison. Neben den Angeboten des Fahrradhandels vom E-Bike bis zum Rennrad setzte der Radsalon auch auf verschiedene Service-Angebote. Bremsen einstellen, Kette ölen, Licht überprüfen und mehr, konnte beim kostenlosen RadCHECK der Stadt Mannheim durchgeführt werden. Jede Menge Spaß versprachen außerdem die von Fahrrädern angetriebenen Rennautos, die zahlreiche Gäste einluden, Wettrennen zu fahren. Veranstaltet wird der Radsalon jährlich von der Geschäftsstelle Radjubiläum 2017 der Stadt Mannheim, der Stadtmarketing Mannheim GmbH und der Werbegemeinschaft Mannheim City e.V.
 
Aber nicht nur E-Bikes sind ein großer Anziehungspunkt, auch die Lastenräder entwickelten sich zu einem ernstzunehmenden Trend. Die CargoBikes, ob als Familienkutsche, Einkaufswagen oder Transportfahrzeug, sind moderne Lastenräder und echte Alleskönner. Deshalb setzt die Stadtverwaltung bereits frühzeitig auf neuartige Mobilitätsmöglichkeiten verfolgt diese kontinuierlich. So sind Lastenräder schon seit zwei Jahren in verschiedenen Fachbereichen im Einsatz.
 
Die Metropolregion auf dem Fahrrad: Begeisterte Radfahrerinnen und Radfahrer aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis fieberten der 9. Radparade entgegen. Die 17 Kilometer lange Fahrrad-Spaß-Demo startete an den Kapuzinerplanken und führte auf temporär gesperrten Straßen durch die Stadt.
 
„199 Jahre nachdem Karl Drais die erste Radfahrt von M1 zum sieben Kilometer entfernten Relaishaus in der heutige Rheinau machte, gewinnt das Radfahren endlich wieder zunehmend an Bedeutung. Damals ging es um zwei Räder statt vier Hufe vor den Karossen. Heute geht es um zwei Räder und zwei Beine statt vier Räder unter den Karossen“, so der Organisator der Radparade, Gerhard Fontagnier. „Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, gehört noch immer zu den benachteiligten Verkehrsteilnehmern. Von gleichen Rechten kann immer noch keine Rede sein. Mit der Radparade durch Mannheim und Ludwigshafen wollen wir zeigen, dass wir in doppelter Hinsicht kritische Masse sind und fahren auf für uns sonst gesperrten Straßen“, erinnerte Fontagnier. 2017, im Jahr des Fahrrads, soll die Radparade größer und mit Erlebnis-Stationen ausgestattet werden.