• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Mannheim
  • POL-MA: Mannheim: 22-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes u.a. auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft (vgl. PM vom 05.Juni 2019, 11.46 Uhr)

Junger Mann schlägt Räuber in die Flucht

K1024 polizeipraesidium mannheim

POL-MA: Mannheim-Neckarstadt: Junger Mann schlägt Räuber in die Flucht - Zeugen gesucht

   Mannheim (ots) - Am Samstagmorgen versuchten zwei bislang unbekannte Täter in der Lupinenstraße einen jungen Mann erfolglos auszurauben.

   Die mit Flaschen als Schlagwerkzeug bewaffneten Unbekannten griffen den 27-jährige Gambier gegen 4.50 Uhr  unvermittelt an, hielten ihn fest und versuchten ihm den Geldbeutel aus der Hosentasche  zu ziehen.

   Dies gelang ihnen auf Grund der heftigen Gegenwehr des jungen Mannes jedoch nicht. Der 27-Jährige, der bei dem Angriff leicht verletzt wurde, flüchtete letztendlich in Richtung des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt. Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

   Täter 1: Sehr groß, ca. 30 Jahre alt, schmale Statur, Schwarzafrikaner. Er war bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und Jeans.

   Täter 2: Sehr groß, ca. 30 Jahre alt, kräftige Statur, Schwarzafrikaner. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke und Jeans.

   Zwei Täter, die der Beschreibung der Räuber entsprachen, entwendeten kurz darauf in der Lupinenstraße einen Geldbeutel und ein Mobiltelefon.

   Die zwei Tatverdächtigen trennten dort kurz vor 5 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen einem 26-jährigen Polen und zwei Männern, die dieser im Laufe des Abends kennen gelernt hatte. Als sie dem 26-Jährigen, der auf den Boden gefallen war, auf die Füße halfen, zogen sie ihm die Gegenstände aus der Hosentasche und flüchteten in unterschiedliche Richtungen. Einen der Täter verfolgte der Bestohlene noch ein Stück, verlor ihn dann aber aus den Augen.

   Ob es sich bei beiden Taten um die gleichen Täter handelt, ist Gegenstand der Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim.

   Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.