Viernheim: Brutaler Übergriff Dringend Zeugen gesucht! Polizei ermittelt

red
K1024 001

Nach der Veröffentlichung des Polizeiberichts in unserem Portal vom 14.01. hat sich der Sachverhalt verändert. Lt. Polizeibericht ist in der Nacht zum Sonntag ein alkoholisierter 28-jähriger Mann mit einer Gruppe in Streit geraten und verletzt worden, so dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.
Dieser Polizeibericht trifft allerdings den richtigen Sachverhalt nur bedingt. Nach einem Gespräch mit dem Opfer und verschiedenen Anrufen in unserer Redaktion, haben wir mehrfach Kontakt mit der zuständigen Polizei-Pressestelle in Darmstadt gehabt. Uns wurde mitgeteilt, dass der Videobeweis der Überwachungskamera der Straßenbahn angefordert wurde und auch zwischenzeitlich vorliegt. Eine neue Pressemeldung wurde seitens Polizei veröffentlicht, die den Ablauf nur bedingt wiedergab.
Laut Opfer - Angaben nehmen wir wie folgt Stellung:
Lt. Polizeibericht wäre das Opfer alkoholisiert gewesen. Dies erweckt den Eindruck der Trunkenheit. Lediglich 2 Bier und ein Jägermeister hatte das Opfer den ganzen Abend konsumiert. Der Streit fand seinen Anfang schon am Viernheimer Bahnhof. Das Opfer beobachtete eine Gruppe von drei Männern, die einen obdachlosen Flaschensammler belästigten. Er sprach die späteren Täter an, den Mann in Ruhe zu lassen, worauf diese ihn sofort beschimpften.
Die drei Männer folgten ihm ihn die Straßenbahn und pöbelten und beleidigten ihn weiter.Um einem Streit aus dem Wege zu gehen, verließ das spätere Opfer die Bahn, allerdings folgten ihm die Täter und prügelten sofort auf ihn ein. Einer stach dazu mit einem Messer auf ihn ein und verletzte ihn schwer. Die klinische Untersuchung (Klinikbericht liegt der Redaktion vor) ergab: Schnittverletzung links neben dem Auge, V-förmig ca. 10 cm, Rissverletzung der Lippe rechts, Oberlippe rechts komplett gespalten auf ca. 1 cm, Schnittverletzung Daumen am Endglied.

red
K1024 002

red
K1024 003

red
K1024 004

Wir bitten unsere Leser die Polizei zu unterstützen. Lange haben wir überlegt, die nachstehenden Bilder der Verletzungen zu veröffentlichen. Grund der Schwere und Brutalität der Verletzungen (keine Bagatelle) haben wir uns dazu entschlossen. Die Täter gingen äußerst brutal und vorsätzlich vor.
Dringend gesucht werden:
14.01.2020 – 15:17

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Viernheim: Weitere Ermittlungen nach Streit in Straßenbahn
Polizei fahndet nach unbekannten Tätern
Viernheim (ots)

Nach einem Streit in einer Straßenbahn, der in der Nacht zum Sonntag (12.01) im Bereich der Haltestelle "Tivoli" eskaliert ist, haben die Ermittlungen nähere Erkenntnisse zu den bislang noch unbekannten Tätern ergeben.

Die Ermittler der Polizei in Viernheim konnten mittlerweile die Aufnahmen der Videoüberwachung einsehen. Demnach war es zwischen dem späteren verletzten 28-Jährigen und dem Haupttäter in der Straßenbahn zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. An der Haltestelle folgte der Mannheimer dem Unbekannten nach draußen, wo die Auseinandersetzung schließlich eskalierte. In dessen Zuge hat der Tatverdächtige nach derzeitigen Erkenntnissen ein Messer gezogen und seinen Kontrahenten im Gesicht verletzt.

Der Tatverdächtige sowie seine beiden mutmaßlichen Komplizen sind Mitte 20 und dunkelhäutig. Laut Zeugenaussage und Auswertung der Überwachungskamera ist der Haupttäter etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank. Seine dunklen Haare waren an der Seite kurz geschnitten. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose und einer dunklen Daunenjacke mit einem weißen Schriftzug auf dem rechten Arm sowie einem weißen Emblem auf der rechten Brust. Seine Begleiter waren mindestens einen Kopf kleiner, einer trug ebenfalls eine dunkle Daunenjacke mit einem silberfarbenen Reißverschluss, einer grauen Hose und einer Brille. Der Dritte hatte eine dunkle Hose und ein graues Kapuzensweatshirt an.

Die Ermittlungsgruppe der Polizei in Viernheim hofft auf Mithilfe aus der Bevölkerung. Wem sind die Beschriebenen aufgefallen oder haben Hinweise zu ihrer Identität? Zeugen können sich unter der Rufnummer 06206/9440-0 oder 06204/9377-0 melden.