Ford GT startet 2016 bei den 24 Stunden von Le Mans

© obs/Ford-Werke GmbH
K1024 fordgt lemansracecar 11

 

Ford GT startet 2016 bei den 24 Stunden von Le Mans - genau 50 Jahre nach dem historischen Dreifachsieg / Ford kehrt bei einem der bedeutendsten Rennen auf dem Globus zurück auf die große Motorsportbühne: Bei den 24 Stunden von Le Mans, dem prestigeträchtigsten Langstreckenrennen der Welt, tritt der Konzern 2016 mit vier Rennversionen des ...

Der neue Supersportwagen Ford GT gibt 2016 sein Renndebüt an historischer Stätte: das Ultra-High-Performance-Fahrzeug startet in der GTE Pro-Klasse - Mit der Le Mans-Rückkehr feiert Ford das 50. Jubiläum des Dreifachsieges des klassischen Ford GT im Jahre 1966 beim wichtigsten Langstreckenrennen der Welt - CGRFS setzt den Ford GT zudem in der World Endurance Championship (WEC) und der US-amerikanischen Tudor United SportsCar Championship (USSC) ein - Aktive Aerodynamik, Kohlefaser-Leichtbau und EcoBoost-V6-Motor mit Doppelturbo: Mit dem neuen GT unterstreicht Ford hohe technische Kompetenz.

Ford kehrt bei einem der bedeutendsten Rennen auf dem Globus zurück auf die große Motorsportbühne: Bei den 24 Stunden von Le Mans, dem prestigeträchtigsten Langstreckenrennen der Welt, tritt der Konzern 2016 mit vier Rennversionen des neuen Supersportwagens Ford GT an. Die 24 Stunden von Le Mans gelten als der ultimative Test für Effizienz und Langstreckentauglichkeit von Sportwagen. Heute stellte Ford in Le Mans - der Stadt des berühmten "Circuit des 24 heures" - die Rennversion des Ford GT vor, die kommendes Jahr in der sogenannten LMGTE Pro-Kategorie antreten soll. Der Ford GT-Rennwagen basiert auf dem im Januar 2015 präsentierten Supersport-Serienfahrzeug und profitiert von dessen technologischen Innovationen. Der Start der vier Ford GT an der Sarthe wird zugleich an den historischen Dreifachsieg der Marke im Jahre 1966 erinnern, als drei Ford GT Mk II beim 24-Stunden-Rennen alle drei Podestplätze eroberten. Zeitgleich mit dem 50. Jubiläum dieses Erfolgs und der Rückkehr nach Le Mans startet die limitierte Serienversion des Ultra-High-Performance-Fahrzeugs in den Verkauf.

"Mit dem Einsatz des GT40 in den 1960er-Jahren hier in Le Mans wollte Henry Ford II. beweisen, dass sein Unternehmen in der Lage ist, die erfolgreichsten und legendärsten Hersteller der Sportwagen-Szene zu schlagen", erklärte Bill Ford, Aufsichtsrats-Vorsitzender der Ford Motor Company, heute vor Ort in Le Mans. "Wir sind immer noch extrem stolz darauf, dieses unvergleichliche Rennen vier Mal in Folge gewonnen zu haben. Derselbe Wettbewerbsgeist, der hinter den vielen Innovationen des ersten Ford GT steckte, treibt uns auch heute an".

Ford GT-Rennversion wird in den zwei wichtigsten Langstrecken-Rennserien starten

Die Rennversion des neuen Ford GT wird 2016 in den beiden weltweit wichtigsten Langstrecken-Rennserien starten: der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (World Endurance Championship, WEC) und der US-amerikanischen Tudor United SportsCar Championship (USSC). Sein Renndebüt gibt der weitgehend aus Kohlefaser-Komponenten gefertigte Supersportler im Januar 2016 bei den 24 Stunden von Daytona in Florida/USA. Als Einsatzteam konnte Ford den erfahrenen US-Rennstall Ganassi gewinnen, der in Le Mans unter dem aus der NASCAR-Serie bekannten Namen "Chip Ganassi Racing with Felix Sabates" (CGRFS) antritt. In Le Mans soll CGRFS vier Ford GT einsetzen, die Fahrer werden zu einem späteren Zeitpunkt benannt.

"Wir haben viele Rennen und Meisterschaften gewonnen, aber wir sind noch nie in Le Mans gefahren", sagt Teambesitzer Chip Ganassi. "Als wir gefragt wurden, ob wir den brandneuen Ford GT beim wichtigsten Sportwagenrennen der Welt einsetzen wollen - noch dazu beim 50. Jubiläum eines der sagenumwobensten Triumphe der Motorsportgeschichte: Welches Rennteam hätte da nein sagen können? Wird es eine Herausforderung? Auf jeden Fall. Aber wir könnten sie mit keinem besseren Partner angehen als mit Ford".

Die Produktoffensive des "Ford Performance"-Teams

Der neue Ford GT zählt ganz klar zu den Highlights einer besonderen Ford-Produktoffensive: Bis 2020 will Ford mehr als zwölf neue Sportwagen oder sportliche Modellvarianten vorstellen, die vom neuen "Ford Performance"-Team entwickelt werden. Darüber hinaus sollen die Erfahrung und die Expertise aus dem Motorsport genutzt werden, um noch schneller neue Sportversionen sowie leistungssteigernde Fahrzeugteile zu entwickeln. Ziel ist es, neueste Technologien zügig in die Serienmodelle von Ford zu überführen.