Franklin News: Tankstelle der Zukunft: MVV eLadepark Columbus im Stadtquartier FRANKLIN in Betrieb

MVVeLadep
MVV
Ehemalige US-Tankstelle wurde nach Architektenwettbewerb zum Schnellladepark für
Elektrofahrzeuge umgebaut – Zwölf Schnellladepunkte mit bis zu 300 Kilowatt
Ladeleistungen in Betrieb – Weitere zehn Ladepunkte folgen in der zweiten
Ausbaustufe – Bereits vierter Schnellladepark von MVV in Mannheim in Betrieb
Die Zapfsäulen der ehemaligen amerikanischen Tankstelle der US-Armee sind lange
stillgelegt. Sie wurden nach dem kompletten Umbau der Anlage durch sechs moderne
„High Power Charging“ (HPC) Ladesäulen mit insgesamt zwölf Schnellladepunkten von
jeweils bis zu 300 Kilowatt Ladeleistung ersetzt. Mit einer feierlichen Inbetriebnahme des
modernen MVV eLadeparks Columbus im Stadtquartier FRANKLIN haben Mannheims
Oberbürgermeister Christian Specht und der Vorstandsvorsitzende des Mannheimer
Energieunternehmens MVV Energie AG, Dr. Georg Müller, die neue, verkehrsgünstig an
der Bundesstraße B 38 im Stadtteil Mannheim-Käfertal gelegene Anlage, offiziell eröffnet.
Damit schafft das Mannheimer Energieunternehmen MVV ein weiteres Leuchtturmprojekt
dafür, wie in der Erfinderstadt des Automobils konventionelle Mobilität in das elektrische
Zeitalter transformiert werden kann.
An dem Projekt sind mehrere Partner beteiligt: Gebaut wurde der MVV eLadepark von
MVV Regioplan. Die auf Stadt- und Ingenieurplanung spezialisierte MVV-
Tochtergesellschaft war in enger Abstimmung mit der MWS Projektentwicklung mbH und
der Projektgruppe Konversion der Stadt Mannheim für die Entwicklung zuständig und
betreibt den MVV eLadepark. Das Design für die ehemalige Tankstelle haben nach dem
Zuschlag durch einen Architektenwettbewerb die Architekten von KH STUDIO mit Atelier
eem aus Paris entwickelt. Die städtische MWS Projektentwicklungsgesellschaft hat das
Tankstellengebäude langfristig an MVV vermietet.
„Bis 2035 werden wir über alle Bausteine unseres Mannheimer Modells #klimapositiv sein
– fünf Jahre früher als geplant. Dabei bildet die Elektromobilität einen wichtigen Baustein
innerhalb des Dekarbonisierungspfades von MVV. Der neue MVV eLadepark ist bereits
der vierte Schnellladepark von MVV, den wir heute in Betrieb nehmen können. Unsere
Ladeparks tragen dazu bei, unseren CO 2 -Fußabdruck auf Net Zero zu reduzieren. Ich
danke der Stadt Mannheim, der MWS Projektentwicklungsgesellschaft sowie allen
Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und wünsche dem MVV eLadepark viele
zufriedene Kundinnen und Kunden aus Mannheim und der Region“, betont Dr. Georg
Müller bei der offiziellen Inbetriebnahme.
Oberbürgermeister Christian Specht erklärt: „Die Inbetriebnahme des modernen MVV
eLadeparks Columbus im Stadtquartier FRANKLIN markiert einen wichtigen Meilenstein
auf unserem Weg zur Mobilitätswende und zur Dekarbonisierung des Verkehrs. Dieser
hochmoderne Schnellladepark in einer ehemaligen Tankstelle ist ein herausragendes
Beispiel für die gelungene Transformation von Infrastruktur. Mit seinen jetzt schon zwölf
Schnellladepunkten und den weiteren zehn Ladepunkten, die in der zweiten Ausbaustufe
folgen werden, leistet er einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen Mobilität in
Mannheim. Ich danke der MVV für ihr großes Engagement für die Förderung von
Elektromobilität in unserer Stadt“.

Auch für die MWS Projektentwicklungsgesellschaft hat das Vorhaben Vorzeigecharakter:
„Im Mobilitätskonzept FRANKLIN haben wir von Anfang an den Ausbau nachhaltiger
Mobilität in den Fokus gestellt. Beim Ausbau der E-Mobilität ist MVV bereits seit Jahren
unsere verlässliche Partnerin. Wir freuen uns auch im Sinne unseres Erinnerungspro-
jektes MAemories, dass dort, wo früher die amerikanische Garnison Kraftstoff getankt hat,
jetzt das E-Laden für die breite Öffentlichkeit möglich ist“, betont Achim Judt,
Geschäftsführer der MWSP.

MVV Regioplan hat das Projekt entwickelt und koordiniert. „Der neuen MVV eLadepark
Columbus ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie es gelingen kann, ein bestehendes
Gebäude zu modernisieren und gleichzeitig das architektonische Grundkonzept zu
erhalten“, sagt Daniel Jung, Geschäftsführer von MVV Regioplan und dankt für die gute
Zusammenarbeit mit MWSP, der Stadt Mannheim, der Architektengemeinschaft aus Paris
sowie allen beteiligten Mitarbeitenden von MVV und den beauftragten Unternehmen.
Herausforderungen beim Bau des architektonisch markanten Gebäudes
Der neue MVV eLadepark für Elektrofahrzeuge verfügt über sechs Ladesäulen mit zwölf
Ladepunkten. In einer weiteren Ausbaustufe kommen fünf weitere Schnellladepunkte mit
zehn Ladeplätzen hinzu. Die Säulen sind mit jeweils zwei Ladepunkten ausgestattet und
ermöglichen ein Laden mit bis zu 300 Kilowatt. Eingebettet im Konversionsgebiet
FRANKLIN lädt der neue MVV eLadepark Columbus mit Aufenthaltsbereich und
Gastronomie zum Verweilen während des Ladestopps ein.
Das Gebäude wurde rundherum freigelegt und nach heutigen Standards baulich und
energetisch saniert. Die charakteristische Dachform sowie die gerundete Fassade der
ehemaligen US-Tankstelle wurden dabei erhalten. Die Kabelinfrastruktur für die geplanten
weiteren fünf Ladesäulen sind bereits installiert. Ein besonderes Highlight des modernen
MVV eLadeparks ist die Lochblechfassade aus Edelstahl, die das gesamte Gebäude
umhüllt und nachts hinterleuchtet wird. Mit ihrer sich verändernden Lochung und
zusätzlich gebogenen Ausführung war dies eine besondere Herausforderung in der
Fertigung. Die Fassade ist drehbar gelagert, um auch die dahinter liegenden Scheiben
reinigen zu können.
Die ehemalige Tankstelle der US-Army auf FRANKLIN ist mutmaßlich zwischen 1951 und
1957 entstanden, als zwischen der Funari und Sullivan Barracks die Wohnsiedlung
Benjamin Franklin Village gebaut wurde.
Aufladen per RFID-Karte, App, QR-Code oder Internet
Die Nutzung der Ladesäulen des MVV eLadeparks Columbus geht so einfach und zügig
wie das Laden selbst: Mit der MVV-eigenen und kostenlosen App „MVV eMotion“,
verfügbar im Apple App Store oder im Google Play Store, erhält man Zugang zu allen
Ladesäulen im MVV-Ladenetz, also allen Ladepunkten in Mannheim und der Region
sowie mehr als 94.000 Ladepunkten deutschland- und europaweit. An allen MVV-
Ladesäulen wird ausschließlich 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Energien
geladen (zertifiziert durch TÜV Süd). Alternativ zur App „MVV eMotion“ kann der Zugriff
auch über eine Weboberfläche oder die RFID-Karte erfolgen, die nach der erfolgreichen
Registrierung bei „MVV eMotion“ bestellt werden kann. In der App oder im Browser wählt
man als erstes den gewünschten Ladepunkt aus, dann startet man den Ladevorgang und
verbindet sein Auto per Ladekabel mit der Ladestation. Wahlweise kann der Ladepunkt
auch durch das Scannen des QR-Codes bzw. durch den dazugehörigen Internetlink auf
der Ladesäule und ohne Registrierung gestartet werden. Außerdem können die
Ladestationen auch von den Kundinnen und Kunden der Roaming-Partner mit deren
jeweiligen Apps und Ladekarten genutzt werden.
Ausbau der Mannheimer Ladeinfrastruktur in Mannheim und der Region
Seit dem Jahr 2017 baut MVV in enger Abstimmung mit der Stadt Mannheim die
öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Mannheim und der Metropolregion
Rhein-Neckar im Rahmen der Projekte MaLIS („Mannheimer Ladeinfrastruktur“) 1
bis 4 kontinuierlich und bedarfsgerecht aus. Ziel ist dabei eine möglichst breite Verteilung
der Ladesäulen im gesamten Stadtgebiet.
Das grüne Mobilitätsnetz von MVV, vor allem im Schnellladesektor, wächst kontinuierlich
weiter. Neben dem MVV eLadepark Columbus sind bereits drei weitere Ladeparks zum
Schnellladen in Betrieb: MVV eLadepark P4 am Hauptbahnhof, der MVV eLadepark
Lilienthal-Center in Mannheim-Sandhofen sowie der MVV eLadepark P20 nahe des
Flughafen- und Maimarktgeländes, der im kommenden Jahr noch zu einem Standort mit
Aufenthaltsmöglichkeit ausgebaut wird. Ein weiterer MVV eLadepark geht im Oktober
2024 an der PreZero-Arena der TSG Hoffenheim in Sinsheim ans Netz. Noch ganz am
Anfang befinden sich die Pläne für den Bau eines MVV eLadeparks in der Stadt
Eppelheim, wo gerade die Verträge unterzeichnet wurden.
Insgesamt sind aktuell 320 Ladepunkte an 178 Standorten in Betrieb: Davon 220
Normalladepunkte (11 bis 22 Kilowatt ) sowie 100 Schnellladepunkte (bis zu 300
Kilowatt). Mehr als 30 Ladepunkte befinden sich derzeit im aktiven Bau und werden
zeitnah fertiggestellt. Bis zum Ende des Kalenderjahres ist geplant, den 400. Ladepunkt in
Betrieb zu nehmen.

Alle MaLIS-Ladesäulen sind in das regionale eMobilitätsnetzwerk TENK integriert, das
MVV Mitte September 2020 gemeinsam mit TWL und den Stadtwerken Heidelberg in
Abstimmung mit den Städten Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg ins Leben gerufen
hat.

Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos in Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg,
die über einen der drei Energieunternehmen einen Ladestromtarif beziehen, können an
allen TENK-Ladepunkten ihre Elektrofahrzeuge laden, ohne sich mit unterschiedlichen
Zugangs- und Bezahlsystemen beschäftigen zu müssen.



Daten und Fakten zum MVV eLadepark Columbus:

Projektleitung: MVV Regioplan GmbH

Bau und Betrieb: MVV Energie AG

Vermieter: MWS Projektentwicklungsgesellschaft

Architekten: Architektengemeinschaft KH Studio mit Atelier eem aus
Paris; Architektenwettbewerb im Dezember 2020/Januar
2021

Planungszeit: Februar bis Dezember 2022

Spatenstich: Februar 2023

Inbetriebnahme: Juni 2024





Seite 5 von 5

Anzahl Ladesäulen: 6 mit 12 Ladepunkten in der ersten Ausbaustufe, nach dem
Komplettausbau 11 mit 22 Ladepunkten

Ladeleistung/Ladepunkt: bis zu 300 Kilowatt/Ladepunkt mit 100% Ökostrom

Ausstattung: Sitz- und Stehbereich

W-Lan im Gebäude und im Außenbereich

Automaten mit Snack- und Getränkeangebot sowie
Pizzaautomat

35 kW-PV-Anlage unterstützt die Versorgung mit Ladestrom

Wärmeversorgung mit Wärmepumpe

Gedämmte Gebäudehülle reduziert Wärmebedarf

Behindertengerechte Ausführung: abgesenkter Tisch im
Aufenthaltsbereich und barrierefreie Toilette

WC-Bereich mit Wickeltisch