• Startseite

Siegerentwürfe für Jugendtreff Neuhermsheim

Studio SF Simon Fischer & Architekten GmbH
jugtr

Im Planungswettbewerb zum Bau eines neuen Jugendtreffs in Neuhermsheim überzeugten das siebenköpfige Preisgericht unter Leitung der Preisgerichtsvorsitzenden Karin M. Storch am gestrigen Mittwoch gleich zwei Entwürfe, die zum Sieger gekürt wurden: Die Büros „Studio SF Simon Fischer & Architekten GmbH“ und „Kaupp & Franck Architekten GmbH“ erhalten nun die Möglichkeit, ihre Entwürfe, entsprechend der Empfehlungen und Hinweise aus dem Preisgericht, weiterzuentwickeln. Im April soll dann final über den zu realisierenden Siegerentwurf entschieden werden. Auf den weiteren Plätzen der Wertungsrangfolge folgen die Büros „ARGE motorlab Architekten – Forma Office“, „Reiter Architektur GmbH“ sowie „Schweikert Schilling Freie Architekten PartGmbH“.

„Wir freuen uns sehr, dass nun der Neubau des Jugendtreffs Gestalt annimmt und wir so einem lang gehegten Wunsch der Jugendlichen vor Ort Rechnung tragen können“, betonte Jugendbürgermeistern Dirk Grunert. „Ein Stadtteil wird lebenswert durch seine Bewohner, die vor Ort Ihren vielfältigen Interessen nachgehen können. Hier wollen wir als Stadt unseren Beitrag leisten und Angebote schaffen – für Senioren, für Familien, aber auch für junge Heranwachsende. Mit dem gestrigen Preisgericht ist der Startschuss für die weiteren konkreten Planungen gefallen“, ergänzte Baubürgermeister Ralf Eisenhauer.

Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil beteiligt

Die direkte Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei dem Vorhaben hat einen hohen Stellenwert für die Stadt Mannheim. Trotz coronabedingter Einschnitte bei der direkten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wurden im Stadtteil mehrere digitale Workshops zum Thema „Mein Traumjugendtreff“ angeboten, in denen die Kinder und Jugendlichen ihre Ideen für den neuen Jugendtreff einbringen konnten. Als direktes Ergebnis des digitalen Beteiligungsprojektes ging hieraus der Wunsch nach offenen Räumen hervor, die vielfältig zur Gestaltung der Freizeit für gemeinschaftsfördernde Aktivitäten, aber auch zur Entspannung genutzt werden können. Daneben forderten die Jugendlichen sowohl Sportmöglichkeiten als auch spezifische Nutzungsszenarien ein, wie beispielsweise eine Koch- oder eine Spielecke. Die Anbindung an das digitale Zeitalter und das Bereitstellen eines offenen W-LANs waren ebenfalls weitere, wichtige Faktoren für die Kinder und Jugendlichen des Stadtteiles. Die Ergebnisse wurden in den Architektenwettbewerb miteinbezogen. So galt es, einen Jugendtreff mit zwei Gruppenräumen und einem offenen Aufenthaltsbereich mit Café-Bereich zu konzipieren, der einladend, inklusiv und gleichzeitig durch eine Offenheit und einen gewissen Grad an Beweglichkeit geprägt sein sollte. Auch die Nähe zum angrenzenden Bolzplatz sollte fester Bestandteil der Überlegungen in den Entwürfen sein. Neben den Kindern und Jugendlichen selbst vertritt auch eine Bürgerinitiative die Interessen der jungen Bevölkerungsgruppen aus dem Stadtteil.

Der Neubau des Jugendtreffs soll auf dem Grundstück des Lochgärtenweg 10 in Neuhermsheim errichtet werden. Vorgesehen ist ein eingeschossiges Gebäude mit rund 200 Quadratmetern Nutzfläche, welches in allen Bereichen barrierefrei erschlossen werden kann. Die nötigen Finanzmittel zur Maßnahmenumsetzung sollen für den Doppelhaushalt 2022/2023 angemeldet werden. Der städtische Fachbereich Bau- und Immobilienmanagement plant mit einem Baubeginn in der ersten Jahreshälfte 2022. Die Fertigstellung des Jugendtreffs ist bis Ende 2023 vorgesehen.

Entwürfe von „Studio SF Simon Fischer & Architekten GmbH“ und „Kaupp & Franck Architekten GmbH“ überzeugten die Jury

Insgesamt fünf Architektenbüros hatten zum Planungswettbewerb Entwürfe für den neuen Jugendtreff eingereicht. „Der Pavillon von ‚Fischer & Architekten‘ punktet durch einen klaren Baukörper mit den gut organisierten Nutzungsbereichen Ankommen, Funktionskern und Rückzugsräume. ‚Kaupp & Franck‘ fokussieren sich auf eine außergewöhnliche Dachform und einen überdachten Eingangsbereich mit Spielterrassen“, beschrieb die Preisgerichtsvorsitzende, Architektin Karin M. Storch, die Siegerentwürfe. Baubürgermeister Ralf Eisenhauer hob hervor: „Die Siegerentwürfe erfüllen die Wünsche der Jugendlichen und die der Stadt gleichermaßen. Die Kürung zweier Erstplatzierter macht deutlich, wie unterschiedlich und dennoch passend die Vorstellungen realisiert werden könnten. Ich bin gespannt auf die Überarbeitungen der Architektenbüros.“ Bürgermeister Grunert, der der Jury als Sachpreisrichter angehörte, erläuterte: „Mit dem Jugendtreff wollen wir den Kindern und Jugendlichen einen festen, attraktiven Treffpunkt in ihrem Stadtteil bieten, an dem sie das an ihren Interessen orientierte Freizeitangebot selbst mitgestalten können. Eigenes Engagement und Verantwortungsübernahme werden dort künftig unterstützt und pädagogisch begleitet.“

Historie und derzeitige Jugendarbeit

Nachdem der frühere Jugendtreff im Lochgärtenweg aufgrund des unzureichenden Zustandes der dortigen Container 2016 geschlossen werden musste, wurde ab Januar 2018 wieder offene und mobile Jugendarbeit an verschiedenen Orten im Stadtteil angeboten. So wurde zum Beispiel durch die Kooperation zwischen dem Internationalen Bund (IB) als Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil und dem Gartenfreunde e.V. erreicht, dass zwei Schrebergärten-Parzellen sommerliches Domizil für die Kinder und Jugendlichen werden konnten. Auch kirchliche Räume wurden zeitweise genutzt. Die räumlichen Möglichkeiten für Jugendarbeit blieben aber begrenzt, sodass das Ziel einer dauerhaften Lösung für einen Jugendtreff auf der Basis der Mannheimer Standards für Jugendtreffs weiterverfolgt wurde. Mit der Erschließung des Geländes des ehemaligen Jugendtreff-Containerplatzes im Lochgärtenweg, das zuvor nur zeitlich befristet genutzt werden konnte, ergab sich dann die konkrete Perspektive auf einen neuen Jugendtreff an alter Stelle.

Hintergrund: Jugendhäuser und Jugendtreffs in Mannheim

In Mannheim gibt es derzeit insgesamt zehn Jugendhäuser und 14 Jugendtreffs, die sich sowohl in städtischer als auch freier Trägerschaft befinden. In den vergangenen 15 Jahren wurde das dezentrale Angebot von offenen Jugendeinrichtungen in den Mannheimer Stadtteilen mit der Errichtung von zusätzlichen Jugendtreffs deutlich ausgeweitet. Neben dem Jugendtreff in Neuhermsheim ist aktuell ein weiterer im Stadtteil Luzenberg in Planung. Der neue Jugendtreff in der Schwetzingerstadt steht kurz vor der Eröffnung. Bei Jugendtreffs handelt es sich um stadtteilorientierte Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche als Treffpunkt und für ihre Freizeitgestaltung nutzen können. Die Jugendeinrichtungen werden pädagogisch von Sozialarbeiter*innen betreut.

Siegerentwurf wird ausgestellt

Die Siegerentwürfe sind vom 8. bis 26. März 2021 im Collini-Center öffentlich ausgestellt. Sie können zu den Öffnungszeiten des Beratungszentrums Bauen und Umwelt (BBU), Montag bis Donnerstag, 8 bis 17 Uhr und Freitag 8 bis 12 Uhr, eingesehen werden.