• Startseite

EURO 2024: ZWEITES GRUPPENSPIEL GEGEN UNGARN LIVE IM TV UND STREAM

EMungarn
EM DFB

Am Mittwoch (ab 18 Uhr) geht es für die deutsche Nationalmannschaft bei der Heim-Europameisterschaft in Stuttgart mit dem zweiten Gruppenspiel gegen Ungarn weiter. Die ARD und MagentaTV werden die Partie live übertragen. DFB.de fasst die wichtigsten Infos zum Spiel in einem FAQ zusammen. 

Welche Sender zeigen das zweite EM-Gruppenspiel gegen Ungarn live?

Die ARD stimmt am Mittwoch bereits ab 17.05 Uhr auf das zweite Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die ungarische Auswahl an. Für das Erste kommentiert Tom Bartels gemeinsam mit der 66-maligen Nationaltorhüterin Almuth Schult. Moderiert wird die Sendung aus der Stuttgart Arena von Alexander Bommes, an seiner Seite ist 2014-Weltmeister Bastian Schweinsteiger als Experte vor Ort. Der kostenpflichtige Streamingsender MagentaTV überträgt die Partie ebenfalls und geht ab 17.15 Uhr auf Sendung. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Wie sieht die deutsche Bilanz gegen Ungarn aus?

37 Duelle gab es bisher mit der Mannschaft aus Ungarn. 13 Siege stehen für die deutsche Mannschaft zu Buche, zwölfmal ging Ungarn als Sieger vom Platz, zudem gab es zwölf Unentschieden. Zuletzt trafen die beiden Mannschaften 2022 in der UEFA Nations League aufeinander, als Ungarn das Team von Hansi Flick in Leipzig mit 1:0 besiegte. Das wohl berühmteste Aufeinandertreffen war das "Wunder von Bern" im WM-Finale 1954, als Deutschland nach 0:2-Rückstand noch 3:2 gewann und erstmals Weltmeister wurde. Das einzige Aufeinandertreffen bei einer EM-Endrunde gab es 2021: In München gab es gegen Ungarn ein 2:2, Deutschland zog als Gruppenzweiter in die K.o.-Runde ein.

Wie geht die EURO 2024 für das DFB-Team weiter?

Deutschland spielt sein drittes Gruppenspiel am Sonntag, 23. Juni (ab 21 Uhr, live in der ARD und bei MagentaTV), in Frankfurt gegen die Schweiz.

Wer steht im endgültigen deutschen EM-Kader?

Der Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Heim-EM steht seit dem 7. Juni fest: Bundestrainer Julian Nagelsmann musste sich auf 26 Spieler festlegen und geht mit nominell drei Torhütern, neun Verteidigern, neun Mittelfeldspielern sowie fünf Stürmern ins Turnier. Das Trio im Tor wird angeführt von Manuel Neuer, dem ältesten Spieler im Kader. Marc-André ter Stegen und Oliver Baumann, der bislang noch kein Länderspiel bestritt, komplettieren das Trio im Tor. In der Verteidigung stehen die erfahrenen Joshua Kimmich und Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger, Jonathan Tah vom Meister Bayer Leverkusen und Nico Schlotterbeck vom Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund. Mit David Raum und Benjamin Henrichs von RB Leipzig sowie Robin Koch von Eintracht Frankfurt kommt Qualität auf internationalem Niveau hinzu und wird vom Überraschungsteam der abgelaufenen Bundesliga-Saison VfB Stuttgart durch Waldemar Anton und Maximilian Mittelstädt ergänzt.

Weltmeister Toni Kroos bringt mit 110 Einsätzen im DFB-Dress eine Menge Erfahrung mit und hat sich jüngst mit seinem sechsten Champions-League-Titel vom Klubfußball verabschiedet. Hinzu gesellt sich neben Kapitän Ilkay Gündogan, dem Deutschen Meister Robert Andrich, Chris Führich und Leroy Sané auch Pascal Groß, der bei der EM-Generalprobe gegen Griechenland sein erstes Länderspieltor erzielte. Im Mittelfeld tummeln sich aber auch die Jungspunde des Kaders: Jamal Musiala und Florian Wirtz sind beide Jahrgang 2003. Der Jüngste im Kader war ursprünglich Aleksandar Pavlovic, der im Mai seinen 20. Geburtstag gefeiert und gegen die Ukraine sein Länderspieldebüt gegeben hatte. Wegen eines Infekts fällt der Bayern-Profi allerdings fürs Turnier aus und wurde durch Emre Can (44 Länderspiele) ersetzt.

Frischlinge im DFB-Kader sind auch noch Deniz Undav (Debüt im März gegen Frankreich) und Maximilian Beier (Debüt im EM-Test gegen die Ukraine). Niclas Füllkrug hat zwar auch "erst" 17 Länderspiele absolviert, aber mit zwölf Toren eine starke Quote im Nationaltrikot. Erfahrung im Sturm bringen Kai Havertz und Thomas Müller mit, der mit 130 Länderspielen die meisten Einsätze aller deutschen EM-Fahrer auf dem Konto hat. Mehr Infos zu den deutschen Nationalspielern im Kader gibt es hier

À propos Thomas Müller

In seinen 16 EM-Spielen hat Thomas Müller noch nie einen Treffer erzielt. Eine Rechnung habe er deswegen nicht offen, sagt Müller, "aber ich würde natürlich gerne mal ein Tor bei einer EM schießen."

In welchem Trikot spielt Deutschland?

Das DFB-Team wird in Stuttgart erstmals im pink-lila Auswärtstrikot auflaufen. Nachdem beim furiosen 5:1 zum EM-Auftakt gegen Schottland im weißen Heimtrikot gespielt wurde, kommt nun das "am besten verkaufte Auswärtstrikot in der Geschichte aller DFB-Trikots" zum Einsatz. Den Rekord-Absatz bestätigte am Montag Sprecher Oliver Brüggen von DFB-Partner adidas. Das pink-lila Trikot hatte im März in Frankfurt gegen die Niederlande (2:1) seine Premiere gefeiert.

Wer leitet das Gruppenspiel gegen Ungarn?

Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie leitet das zweite Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der EM. Die UEFA setzte den 41-Jährigen am Montag für die Partie gegen Ungarn am Mittwoch (ab 18 Uhr, live in der ARD und bei MagentaTV) an. Makkelie wird zum dritten Mal ein Spiel des DFB-Teams bei einem großen Turnier pfeifen: So leitete der Polizist das Achtelfinal-Aus bei der vergangenen EURO gegen England (0:2), zudem das 1:1 gegen Spanien bei der WM 2022 in Katar. 

Was müssen Fans vor dem Stadionbesuch wissen?

Von der Anreise bis ins Stadion: Was für Fans in Stuttgart vor Ort wichtig ist, ist in den Fan-Infos des DFB zu finden.